Switzerland

Neue Schweiz-Chefin : Sie soll die UBS zu alter Stärke führen

Bisher hielt Sabine Keller-Busse anderen Managern den Rücken frei. Nun steht sie als Top-Frau fürs Inlandgeschäft im Fokus und wird als nächste Konzernchefin gehandelt.

Sabine Keller-Busse (55) leitet seit einem Monat das Schweiz-Geschäft der UBS.

Sabine Keller-Busse (55) leitet seit einem Monat das Schweiz-Geschäft der UBS.

Foto: PD

Es ist vielleicht einer der grössten Erfolge ihrer bisherigen Karriere. Nur ist er für Aussenstehende nicht zu sehen.

Als die Pandemie ausbrach, stellte die UBS ihren Betrieb auf Homeoffice um. Tönt banal, ist für die Computersysteme der Grossbank aber ein echter Stresstest. Und die Männerdomäne IT verantwortet bei der UBS ausgerechnet eine der beiden Frauen der zwölfköpfigen Konzernleitung: Sabine Keller-Busse. Der Stresstest glückte, nicht weniger als 60000 Mitarbeitende können nun gleichzeitig auf die bankinternen Systeme zugreifen, ohne dass es zu für Kunden sichtbaren Pannen kommt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Bielsa über die Super League: Das schadet dem Fußball. Die großen Klubs wollen mehr Anteil, die anderen brauchen sie nicht
Die UEFA wird Real Madrid, City, Manchester United und die übrigen Gründer der Super League nicht aus den Halbfinals ausschließen Champions League und Europa League (ESPN)
Sky Sports Journalist: Einige manager der zerstrittenen Klubs glauben, dass sie reingelegt wurden. Sie fordern von den Führern Erklärungen
Maguire geriet in Konflikt mit Woodward wegen der Informationen über die Super League bei einem Treffen der Spieler mit der Führung von Manchester United
UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen