Switzerland

Netflix schenkt voll ein: «Stranger Things» machte Millie Bobby Brown (17) zur Multimillionärin

Reich dank Netflix! Während der Corona-Pandemie boomen Streaming-Anbieter wie nie zuvor, allen voran Netflix. Der US-Unterhaltungsgigant hat zurzeit bereits über 200 Millionen zahlende Abonnenten und belohnt sein Filmpersonal deswegen mit immer höheren Gagen. So macht Netflix aus den teilweise unbekannten Schauspielerinnen und Schauspieler millionenschwere Stars.

17-jährige Millie Bobby Brown ist Netflix-Prinzessin

Allen voran die erst 17-jährige Millie Bobby Brown, die mit ihrer Hauptrolle in der Hitserie «Stranger Things» nicht nur weltberühmt, sondern auch reich wurde. Allein für die dritte Staffel der Mystery-Serie kassierte die Netflix-Prinzessin rund 2,7 Millionen Franken. Für ihren Auftritt in der Action-Produktion «Enola Holmes» handelte Millie gar einen 6-Millionen-Franken-Deal aus, weil sie nicht nur die Hauptrolle als Sherlock Holmes' kleine Schwester besetzte, sondern auch als Produzentin fungierte.

Besonders gut haben auch die Stars des Netflix-Erfolgs «Umbrella Academy» verhandelt. Laut Branchenkenner erhält jeder der Darsteller des Comic-Spektakels rund 1,8 Millionen Franken für die neue, dritte Staffel. Hauptdarsteller Elliot Page (34) holt sogar noch mehr heraus, weil er bereits vor Sendestart der Serie ein bekannter Schauspieler war.

Pay-Gap-Skandal bei «The Crown»

Einen Pay-Gap-Skandal gab es beim Netflix-Hit «The Crown»: 2018 wurde bekannt, dass Queen-Darstellerin Claire Foy (36) für Staffel eins und zwei weniger Gage erhielt als Matt Smith (38), der Prinz Philip (99) verkörpert. Foy soll pro Folge bloss 42'000 Franken verdient haben, er 11'000 Franken mehr, nämlich 53'000 Franken. Schliesslich hat Netflix die ungerechte Gagenverteilung eingesehen und Foy eine Nachzahlung von rund 250'000 Franken überwiesen.

Langfristig kassiert auch Henry Cavill (37) bei Netflix ab: Für die erste Staffel von «The Witcher» verdiente der Hauptdarsteller rund 403'000 Franken pro Folge. Bei acht Folgen macht das eine Summe von rund 3,22 Millionen Franken.

Damit nicht genug: Aktuell laufen bereits die Dreharbeiten zur zweiten Staffel von «The Witcher». Es darf angenommen werden, dass Cavill für sein laufendes Engagement als Hexer noch mehr herausholen konnte.
Ganz nach dem Motto: Vom Netflix-Neuling zum Streaming-Superstar.

Football news:

Die UEFA wird Real Madrid, City, Manchester United und die übrigen Gründer der Super League nicht aus den Halbfinals ausschließen Champions League und Europa League (ESPN)
Sky Sports Journalist: Einige manager der zerstrittenen Klubs glauben, dass sie reingelegt wurden. Sie fordern von den Führern Erklärungen
Maguire geriet in Konflikt mit Woodward wegen der Informationen über die Super League bei einem Treffen der Spieler mit der Führung von Manchester United
UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen
UEFA-Präsident: Der Abstieg aus der Champions League ist kein sportlicher Rückschlag mehr, sondern ein Produktionsrisiko, das nicht alle akzeptieren wollen