Switzerland

Nationalrat zu Restaurantschliessungen: Testlauf für die Öffnungs-Turbos

Die bürgerlichen Nationalräte wollen schnelle Corona-Lockerungen durchdrücken. Am Mittwoch kommt es zu einem ersten Stimmungstest – und es wird spannend.

Der Nationalrat streitet darüber, wann die wegen Covid geschlossenen Restaurants, im Bild das Kornhaus in Bern, wieder Gäste empfangen dürfen.

Der Nationalrat streitet darüber, wann die wegen Covid geschlossenen Restaurants, im Bild das Kornhaus in Bern, wieder Gäste empfangen dürfen.

Foto: Christian Pfander

Es wird eng am Mittwochmorgen. Ein erstes Mal wird der Nationalrat darüber streiten, ob alle geschlossenen Betriebe am 22. März wieder öffnen dürfen. Zur Diskussion steht eine sogenannte Erklärung, die den Bundesrat zu dem Lockerungsschritt aufrufen würde.

Zwar wäre dies nur ein Zeichen, das den Bundesrat nicht bindet. Die Erklärung ist deswegen aber kein bisschen weniger umstritten. Dagegen sind die linken Fraktionen; dafür hat sich die SVP ausgesprochen. Von der Mitte wollen rund zwei Drittel der Erklärung zustimmen, wie deren Vertreter Leo Müller schätzt. Und die FDP sei mehrheitlich dafür, eine starke Minderheit jedoch dagegen, sagt Nationalrätin Daniela Schneeberger. Somit sind es rund 90 Befürworter – womit eine Mehrheit im 200-köpfigen Rat möglich, aber alles andere als sicher ist.

Widerstand gegen Entmachtung des Bundesrats

Scheitert die Erklärung, will die Mehrheit der Wirtschaftskommission das Öffnungsdatum 22. März ins Covid-19-Gesetz schreiben. Allerdings wächst der Widerstand gegen diese Entmachtung des Bundesrats. Sowohl die FDP als auch Die Mitte haben am Dienstag ihre Position noch nicht bestimmt. Die FDP will laut Schneeberger abwarten, was im Ständerat geschieht, der das Gesetz am Donnerstag ein erstes Mal berät. Der Urner Josef Dittli sagt: «Viele FDP-Ständeräte machen da nicht mit.» Die Mitte will am Montag entscheiden, doch Fraktionschefin Andrea Gmür sagt schon jetzt: «Die Fraktion ist klar der Ansicht, dass institutionelle Abenteuer im Parlament vermieden werden sollen.» Gleichzeitig will Die Mitte den Druck mit einer dringlichen Covid-Debatte erhöhen.

Rückendeckung erhält der Bundesrat von den Kantonen. Die Konferenz der Gesundheitsdirektoren schreibt in einem Brief an alle Bundesparlamentarier: «Werden Öffnungsdaten im Covid-19-Gesetz fixiert, dann verunmöglicht dies eine flexible und rasche Reaktion auf neue Entwicklungen. Es würde damit unsere Landesregierung in wichtigen Themen handlungsunfähig gemacht.» Die Mehrheit der Kantone unterstütze die Strategie des Bundesrats, zumal dieser etwas schneller öffnen wolle als ursprünglich geplant.

Football news:

UEFA-Präsident: Der Abstieg aus der Champions League ist kein sportlicher Rückschlag mehr, sondern ein Produktionsrisiko, das nicht alle akzeptieren wollen
Wolverhampton hat sich auf Twitter zum Weltmeister 2018/19 gekürt. Die Wolves waren dann die ersten nach 6 Gründer der Super League
Ryan Mason wurde acting Spurs-Trainer Mourinho nach dem Rücktritt
Gianni Infantino: Die FIFA lehnt die Gründung der Super League kategorisch ab. Wir müssen das Modell des europäischen Fußballs schützen
Ich bin nicht für Niederlagen hier. Vier Entlassungen von José-in Bildern
Neville über Klopps Worte: Er kann nicht sagen, was er will. Die Besitzer warfen ihn unter den Bus, er hasst jedes Detail der Super League mehr als ich
Perez über die Super League: Es war nicht schwer, Laporte zu überzeugen. Der Präsident von Real Madrid und Präsident der potenziellen Super League, Florentino Pérez, sagte, wie er den designierten Präsidenten des FC Barcelona, Joan Laporte, über die Super League beeinflusst hat