Switzerland

Nächster Dopingfall im Schweizer Sport: Ein Jahr Sperre für American-Football-Spieler!

Wieder Doping-Wirbel im Schweizer Sport!

Wie Swiss Olympic am Dienstagmorgen mitteilt, hat die Disziplinarkammer für Dopingfälle (DK) einen Schweizer American-Football-Spieler wegen «Vorhandensein verbotener Substanzen für 1 Jahr» gesperrt. Zudem wird er zu einer Geldzahlung verurteilt.

Higenamin und Heptaminol

Swiss Olympic schreibt: «Im Rahmen eines Herbst-Cup-Spiels wurde ein American-Football-Spieler einer Dopingkontrolle unterzogen (In-Competition). Die Analyse der Urinprobe des Spielers ergab das Vorhandensein der verbotenen Substanzen Higenamin und Heptaminol (bzw. Octodrin).»

Der Spieler habe gegenüber Antidoping Schweiz erklärt, «er habe während dem Spiel aus der Flasche eines Mitspielers getrunken, ohne deren Inhalt zu kennen».

Nur 1 statt 4 Jahre Sperre

Dem Athleten hätte eine Sperre von vier Jahren gedroht. Weil er aber alle Informationen vorgelegt, und «substanzielle Unterstützung bei der Entdeckung eines Verstosses gegen Anti-Doping-Bestimmungen» geleistet. «In Anbetracht dessen wurde die Sperre von der DK reduziert, so dass der Athlet für ein Jahr statt für vier Jahre gesperrt wurde», schreibt Swiss Olympic.

Die Sperre gelte «seit dem 29. Dezember 2020, dem Beginn der provisorischen Sperre, und ist für sämtliche Sportarten und jegliche Funktionen im Sport weltweit wirksam.»

Busse von 1892,95 Franken

Zusätzlich müsse der Verurteilte Kontroll-, Analyse- und Verfahrenskosten, sowie eine Parteientschädigung an Antidoping Schweiz im Gesamtbetrag von 1892,95 Franken übernehmen.

Football news:

Moskau? Monaco? Istanbul? Wir holen die Europa-League-Stadt, die perfekt für Sie ist
Journalist Fornoni: Miranchuk ist nutzlos und gehört nicht zu den Plänen von Atalanta. Der italienische Journalist Simone Fornoni glaubt, dass Atalanta im Winter den russischen Mittelfeldspieler Alexej Miranchuk verkaufen muss
Piqué über den Clásico: Das Ergebnis wiegt mehr als 3 Punkte. Barça ist der wichtigste Spieler in der Geschichte des Fußballs - man muss realistisch sein
Das Haus von Dybalah wurde in seiner Abwesenheit ausgeraubt. Die Diebe haben die Uhrensammlung gestohlen. Die Täter haben das Haus von Juventus-Stürmer Paulo Dybala in seiner Abwesenheit ausgeraubt
Das Talent aus den Niederlanden ist einfach verschwunden. Er verließ Juventus, zog sich in seine Heimat zurück und verschwand
PSG bot Fathi ein Gehalt von 15 Millionen Euro pro Jahr und einen Abo-Bonus von 30 Millionen Euro an. PSG wollte den Mittelfeldspieler des FC Barcelona, Ansu Fati, unterschreiben, bevor der Spieler seinen Vertrag beim katalanischen Klub verlängerte
Beppe Marotta: Lukaku ging zu Chelsea, um das Doppelte zu bekommen. Inter Mailand hat sich im vergangenen Sommer über einen Transfer von Stürmer Romelu Lukaku zum FC Chelsea geäußert