Switzerland

Nachfolge von Ruth Bader Ginsburg: Für immer und ewig – wie die Republikaner ihre Macht absichern

Während das progressive Amerika um Ruth Bader Ginsburg trauert, können die Konservativen ihr Glück kaum fassen: Sie dominieren jetzt so viele Gerichte wie noch nie. Was wird das mit den USA machen?

Ehrerweisung an eine grosse Amerikanerin: Der Sarg von Ruth Bader Ginsburg auf den Stufen des Obersten Gerichts der USA.

Ehrerweisung an eine grosse Amerikanerin: Der Sarg von Ruth Bader Ginsburg auf den Stufen des Obersten Gerichts der USA.

Foto: Keystone

Wer den Sarg von Ruth Bader Ginsburg aus der Nähe sehen will, braucht Geduld. Er ist auf den Stufen des Supreme Court aufgebahrt, unter dem Dach mit der Inschrift «Equal Justice Under Law» – Gleichbehandlung vor dem Gesetz. Ein Satz, der in den USA schon immer mehr Anspruch als Wirklichkeit war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

PSG ist an einer Einladung von Zinedine zidane zum Cheftrainer Interessiert. Die Vertreter des Pariser Klubs hätten in den vergangenen Wochen Kontakt zum Trainer von Real Madrid gehabt, sagte Okdiario-Journalist Eduardo indua in der Sendung El Chiringuito. Der 48-jährige kehrte 2019 nach einer Pause auf den posten des Cheftrainers der Cremes zurück und gewann 2020 die Spanische Meisterschaft
Flick-Assistent - Plus 1000 Punkte für die Atmosphäre in Bayern. Er startete die Karriere von Müller und Lama, stellte Pep in die Bundesliga vor, brachte Coman bei, seit 30 Jahren im Verein zu spielen
Milan 11 Spiele in Folge erzielt 2 + Tore und wiederholt seinen Rekord von 1959
Harry Kane: dieser Tottenham kann etwas besonderes erreichen
Mourinho über die Verbindung von Son und Kane: die Verständigung kam seit Pochettino. Tottenham-Trainer José Mourinho hat sich über die Verpflichtung von Nationalspieler Son Heung-Min und Stürmer Harry Kane geäußert
Bernard Silva: wenn Manchester City Mbappé kaufen könnte, wäre es gut, wenn Manchester City Mittelfeldspieler Bernard Silva sagen würde, wen er gerne als citizens sehen würde
Bartomeu antwortete Piqué: es sei nicht Wahr, dass Barcelona Geld für die Kritik der Spieler in den sozialen Netzwerken ausgegeben habe. Der Präsident des FC Barcelona, Josep Bartomeu, hat die Aussage von Verteidiger Gerard Piqué widerlegt, dass der Klub negative Rückmeldungen von Spielern in den sozialen Medien bezahlt habe