Switzerland

Nach zehn Tagen schon ohne Führerschein: Polizei erwischt bei Kontrolle sieben Raser

Im Laufe des Wochenendes hat die Kantonspolizei Aargau bei Geschwindigkeitskontrollen gleich mehrere Raser erwischt. Zum ersten Mal kam das Lasermessgerät am Samstagnachmittag bei Oberlunkhofen zum Einsatz, wie die Kantonspolizei Aargau am Sonntag in einer Medienmitteilung schreibt. Angehalten wurde unter anderem ein 49-jähriger Schweizer, der mit 126 km/h am schnellsten unterwegs war. Die im Einsatz stehenden Polizisten nahmen ihm den Führerausweis auf der Stelle ab.

Weiterfahren durften derweil vier weitere Autofahrer, die mit Geschwindigkeiten zwischen 114 und 116 km/h unterwegs waren. Auch ihnen droht ein späterer Führerausweisentzug. Durchgeführt wurde die Kontrolle auf der Zürcherstrasse zwischen Oberlunkhofen und Arni. Auf der Ausserortsstrecke beträgt die Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.

Führerschein nach zehn Tagen wieder los

Auch auf der A1 bei Spreitenbach wurden zwischen Mitternacht und den frühen Morgenstunde mehrere Schnellfahrer erwischt. Um 3.15 Uhr erfasste das Messgerät so einen BMW M5, der mit 197 km/h in Richtung Bern fuhr. Nachdem ein Polizist am Messgerät das Resultat über Funk verbreitete, konnte eine Patrouille der Polizei den Wagen stoppen. Der 18-jähriger Schweizer verlor seinen Führerweis auf der Stelle. Seinen Sportwagen hatte er bloss gemietet, die Führerprüfung erst vor einem Vierteljahr absolviert.

Nur wenig später wurde ein ebenfalls 18-jähriger gestoppt. Der Mazedonier war in seinem Mercedes-Benz mit 170 km/h unterwegs. Er wurde durch die Patrouille noch auf der Autobahn abgefangen. Seinen Führerschein auf Probe besass er erst seit zehn Tagen, nun wurde ihm dieser bereits wieder abgenommen. Auf dem genannten Abschnitt der A1 gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. (lga)

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß