Switzerland

Nach Reisewarnung für die Schweiz: Belgische Touristen sind sauer auf ihre Regierung

Johan Swinnen kann die Welt nicht mehr verstehen. Sein Heimatland Belgien hat ein Reiseverbot für die Kantone Waadt, Wallis und Genf ausgegeben (BLICK berichtete). Rückkehrer aus der Schweiz müssen einen Corona-Test machen und zwei Wochen in die Zwangsquarantäne. «Das ist eine böse Überraschung für unsere belgischen Gäste, die derzeit Ferien in der Schweiz machen», sagt Swinnen zu BLICK. Er leitet seit Jahren die belgische Ferienorganisation Intersoc.

Wer mit Intersoc Ferien machen will, muss Mitglied der belgischen Christlichen Krankenkasse (CKK) sein. Das sind immerhin gut 4,5 Millionen Versicherte. Die CKK begann vor Jahrzehnten, Ferien in der Schweizer Bergwelt zu fördern.

«Belgier lieben die Schweiz»

Praktisch alle belgischen Buchungen für Schweiz-Ferien laufen über Swinnens Monitore. Der Reiseveranstalter ist seit 1947 hierzulande aktiv. Seine Landsleute gehörten zu den treusten Touristen der Schweiz. «Belgierinnen und Belgier lieben die Schweiz und wollen hier mit ihren Kindern Ferien machen», sagt Swinnen. Umso mehr macht er nun die Faust im Sack.

Die Gäste aus Belgien sorgten im vergangenen Jahr für über 636'000 Logiernächte in der Schweiz. Zum Vergleich: Auf das Konto der Spanier gehen 457'000 Übernachtungen, auf das der Italiener 887'000 Logiernächte.

Feriengäste fühlen sich sicher in der Schweiz

Unverständnis und Verärgerung herrscht auch bei den Feriengästen, wie einige Belgier auf der flämischsprachigen Website vrt.be kundtun. «Ich habe mich noch nie so sicher gefühlt», schreibt einer. «Wenn wir wandern gehen, begegnen wir so gut wie niemandem», so eine andere. Das Hotel tue alles für die Sicherheit. «Desinfektionsmittel, Maskenpflicht, und das Essen wird zu verschiedenen Uhrzeiten an kleinere Gruppen serviert.»

Wenn die belgische Regierung das Reiseverbot nicht rückgängig macht, wird Swinnen alle gebuchten Reisen in die Westschweizer Kantone stornieren. «Wir warten damit noch ein bisschen, denn wir haben aus Brüssel signalisiert bekommen, das sich beim Reiseverbot etwas ändern könnte», sagt Swinnen.

Intersoc betreibt zwei Hotels in der Westschweiz

Intersoc betreibt fünf Familienhotels in der Schweiz: in Flims GR, St. Moritz GR, Wengen BE, und seit Jahrzehnten schon in Leysin VD und Zinal VS. In Leysin und Zinal sind gegenwärtig 550 Intersoc-Gäste untergebracht.

Davon sind 270 Belgier derzeit bei Lieve Buntinx untergebracht, Chefin des Hôtel Les Diablons in Zinal. «Unsere Gäste hier im Hotel sind verunsichert, verärgert und immer noch fassungslos», sagt Buntinx. Sie erwartet bereits 300 weitere Gäste am nächsten Wochenende. «Die kommen natürlich nicht, wenn das Reiseverbot bestehen bleibt.» Dann müsste sie das Hotel schliessen.

Schweizweit verbringen aktuell 1600 Belgier ihre Ferien, heisst es bei Intersoc auf Nachfrage. Sie alle müssen ins Zwangsquarantäne, wenn Brüssel nicht zurückkrebst.

Chef Swinnen will die Flinte noch nicht ins Korn werfen. «Wir sehen, dass die Schweizer Regierung Belgien Druck macht.»

Football news:

Man City will Benfica-Verteidiger Diaz Unterschreiben. Der Transfer wird auf 55 Millionen Euro geschätzt, der deal könnte von Manchester City kommen und mit Benfica über einen Transfer von Abwehrspieler Ruben Diaz verhandelt werden. Der englische Klub bietet im Rahmen des Vertrags von Nicolas Otamendi, und die Gesamtkosten des Transfers werden auf 55 Millionen Euro geschätzt, berichtet der Journalist Fabrizio Romano. Das gleiche Angebot hatte Manchester City für den Verteidiger des FC Sevilla, Jules Kunde, aber vor fünf Tagen abgelehnt
Morata holte Platz 9 bei Juventus Turin. Unter ihm spielte Higuain
Hazard und Asensio sind nicht in die Bewerbung von Real Madrid für das Spiel La Liga mit Betis
Barcelona verhandelt mit Manchester City über die Miete von Zinchenko für ein Jahr (Gianluigi Longari)
Suarez wurde medizinisch untersucht und unterzeichnete einen Vertrag mit Atlético
Alvaro Morata: Juventus ist jedes Jahr kurz davor, die Champions League zu gewinnen. Wir hoffen, dass es uns diesmal gelingt
Suarez - Messi: ich werde immer dankbar sein, was für ein Mensch du bist, denn jeder weiß, was für ein Spieler du bist