Switzerland

Nach frühlingshaftem Wochenende fährt das Wetter «Achterbahn» – Schnee bis ins Flachland

(sat) Wie Meteonews auf Twitter schreibt, sind in Genf am Sonntag 19,9 Grad registriert worden, in Nyon waren es immerhin noch 18,8 Grad. Aus dem Tessin, oberhalb von Locarno auf dem Hausberg Cimetta, meldet SRF Meteo mit 15,5 Grad den zweitwärmsten Februar-Tag seit Messbeginn. Noch wärmer war es hier demnach nur am 26. Februar 2019 mit 15,9 Grad.

Wie Meteoschweiz in seinem Blog schreibt, ist die aktuelle Wetterlage für einen Februar in Europa an und für sich nicht wirklich speziell. Sprich: Eine Hochdruckzone vom nahen Atlantik bis ins westliche Mittelmeer, dazu eine Tiefdruckzone zwischen dem Nordatlantik und Skandinavien. Doch lägen beide Druckzentren dieses Jahr nördlicher als sonst üblich. Entsprechend sei der Alpenraum häufiger dem Zustrom von milden atlantischen oder sogar subtropischen Luftmassen ausgesetzt. Und diese könnten sich eben oft auch bis in die Niederungen durchsetzen.

Schnee kündigt sich an – vielenorts erstmals bis ins Flachland

Doch nun versprechen die verschiedenen Prognosen nach einem milden Wochenende in der kommenden Woche Abkühlung. Wie SRF Meteo auf Twitter voraussagt, wird die Schneefallgenze kommende Woche «Achterbahn» fahren. Konkurrent Meteonews schreibt, im Lauf des Mittwochs und am Donnerstagabend – sowie allenfalls auch am kommenden Sonntag – sei darum mit Flocken bis ins Flachland zu rechnen. Und dies «vielenorts erstmals in diesem Winter».

Football news:

Markus Thuram Stand nach dem Tor auf einem Knie und reagierte auf den Mord an George Floyd durch einen Polizisten
Giorgio Chiellini: Filme werden mit Balotelli verglichen, aber Sie sind anders. Moise hat immer Respekt vor der Mannschaft
Barcelona: Rassismus ist eine Pandemie, die uns alle betrifft. Wir hören nicht auf zu kämpfen
Die Gladbacher Borussia erzielte die 3000. und 3001.Tore in der Bundesliga. Das ist das 4.Ergebnis in der Liga-Geschichte
Saul: Neuer Verein. Ich verkünde es in drei Tagen
Lobanovsky inszenierte eine taktische Umfrage der Spieler, und dann zerstörte Italien pressing und führte die UdSSR in das Finale der Euro-88
Agent Moji über Transfers: die Preise fallen um 30%. Icardi kaufte für 50 Millionen statt für die vorgeschriebenen 80 Millionen^.Fußball-Agent Alessandro Moji hat sich über die Situation auf dem Transfermarkt geäußert