Switzerland

Nach Ende der «ausserordentlichen Lage»: SVP fordert Tragepflicht von Schutzmasken

(dpo) «Die SVP-Fraktion fordert eine klare wirtschafts- und gesundheitspolitische Strategie für die Schweiz nach dem 19. April 2020.» Das teilt die Partei in einem Communiqué am Dienstag mit. Die SVP bezieht sich darin auf die Zeit nach dem voraussichtlichen Ende der «ausserordentlichen Lage».

Konkret fordert die Partei für die Zeit nach dem 19. April die Aufrechterhaltung des verstärkten Grenzschutzes. «Einwanderer und Einreisende aus Risikogebieten sind ebenso abzuweisen wie Personen, die nicht zweifelsfrei nachweisen können, dass sie frei vom Coronavirus sind.»

Lockerung des Versammlungsverbots

Weiter soll eine allgemeine Tragepflicht von Schutzmasken eingeführt werden, wo ein Kontakt zwischen Menschen stattfindet. «In erster Linie ist das medizinische Personal und danach die ganze Bevölkerung mit Schutzmasken zu versorgen», schreibt die SVP.

Damit Wirtschaft und Gesellschaft wieder funktionieren können, fordert die Partei, dass das Arbeitsverbot, wo kein Home-Office möglich sei, aufgehoben werden soll. Läden und Restaurants sollen unter Einhaltung der Hygiene- und Schutzmassnahmen wieder öffnen dürfen. Zudem soll die Schliessung der Schulen «risikobasiert und gestaffelt» aufgehoben werden. Das Versammlungsverbot soll ebenfalls unter Einhaltung der Hygiene- und Schutzmassnahmen gelockert werden.

Football news:

Arjen Robben: für mich ist Guardiola der beste Trainer der Welt. Wir waren auf der gleichen Welle
Der FC Bayern bot Alaba eine Vertragsverlängerung an. Der Verein will nicht mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr zahlen
Assistent Simeone Burgas wird Atlético verlassen. Er arbeitete mit Diego 9 Jahre
Die deutschen Fans sind gegen einen Neustart des Fußballs, aber Sie sind nicht verrückt geworden. Die Stärke der Bundesliga liegt in Ihrem Konservatismus
Präsident Sassuolo: Viele Vereine wollen Gott, aber wir wollen ihn behalten
Gareth Bale: ich verstehe Nicht, warum viele sich sorgen machen, dass ich Golf Spiele. Diese Wahrnehmung haben die Medien geschaffen
Kühne wechselt im Sommer 2021 Zu Feyenoord