Switzerland

Nach dem Wie fragt niemand mehr...

Das Team Aarau holt sich nach zwei Niederlagen in Folge endlich wieder einen Sieg. Das Tabellenschlusslicht Kloten-Dietlikon Jets konnte nach einem nur teilweise glänzenden Auftritt mit 9:2 geschlagen werden.

Auf dem Papier war die Favoritenrolle vor dieser Partie klar verteilt. Hier die Aarauer Adlerinnen, welche dank einem blendenden Start in die Saison auf dem dritten Tabellenplatz lagen und da die Jets aus dem Zürcher Unterland, welche noch keinen einzigen Punkt ergattern konnten. Doch während Aarau in den letzten vier Partien einige Schwächen zeigte und nicht mehr ganz so souverän auftrat, mussten die Jets in dieser Partie am späten Sonntagabend zwingend Punkte holen, sollte der Abstieg noch verhindert werden. Aarau weiss aus eigener Erfahrung: steht das Wasser bis zum Hals, dann sind plötzlich Überraschungen möglich.

Entsprechend konzentriert trat das Heimteam das Spiel an. Es sollte aber rund sechs Minuten dauern, bis aus der Feldüberlegenheit auch etwas Zählbares gemacht werden konnte. Neo-Stürmerin Michelle Nyffeler verwandelte eine Direktabnahme zum Führungstreffer. Der zweite Treffer liess dann erneut auf sich warten und kam in Form eines hereingestocherten Balles.

Die Adlerinnen waren sich bewusst, dass die gezeigte Leistung noch nicht genügte und im zweiten Abschnitt dringend eine Schippe draufgelegt werden musste. Doch obwohl die Aarauerinnen immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchten, Zählbares wollte nicht herausschauen. Auf der anderen Seite konnte sich das Heimteam mehrmals bei Milena Näf oder der Torumrandung bedanken, dass die Jets nicht zum Anschlusstreffer kamen. Auch ein Powerplay führte nicht zum Ausbau der Führung. Die Powerplay-Linie war aber noch fast komplett auf dem Feld, als Deborah Wagner doch noch den dritten Aarauer Treffer markieren konnte. Die Partie plätscherte in der Folge ruhig vor sich hin.

Für mehr Schwung im Spiel sorgten im letzten Drittel dann plötzlich die Jets. Jennifer Hatt, die wohl gefährlichste Spielerin der Gäste, verwertete einen Fehler in der Aarauer Verteidigung zum Anschlusstreffer. Plötzlich kam Hektik auf und Aarau konnte froh sein, dass Isabel Siegrist mit einem Weitschuss eine Lücke fand und die Führung wieder ausbaute. Auch auf den zweiten Treffer der Jets durch Chantal Rutschmann hatte Aarau eine unmittelbare Antwort parat und dies schien die Lebensgeister der Jets dann endgültig ausgelöscht zu haben. Erneut Siegrist nach einem Freistoss, Michelle Schär mit einem Energieanfall und Laura Bolt nach einer schönen (endlich!) Kombination erhöhten auf 8:2. Den Schlusspunkt setzte Romana Nenna, welche im Time Out den Instruktionen von Neil Anderes genau folgte und im PowerPlay die aufgezeigte Variante beinahe perfekt umsetzte.

Mit dem 9:2-Sieg kann sich Aarau weiterhin auf dem dritten Rang halten und den Abstand auf Lok Reinach etwas vergrössern. Eine Tabelle lügt nie und die Aarauerinnen finden sich nach dem Höheflug zu Beginn der Saison und dem Dämpfer über den Jahreswechsel wohl genau dort in der Tabelle, wo sie auch hingehören.


Schachenhalle, Aarau. 75 Zuschauer. SR Bühler/Burkhalter.
Tore: 6. M. Nyffeler (N. Hofer) 1:0. 13. S. Spillmann (M. Rytz) 2:0. 33. D. Wagner (E. Fäs) 3:0. 41. J. Hatt 3:1. 42. I. Siegrist (S. Rotzler) 4:1. 45. C. Rutschmann (J. Hatt) 4:2. 45. S. Spillmann (E. Fäs) 5:2. 46. I. Siegrist (F. Roos) 6:2. 49. M. Schär (D. Wagner) 7:2. 50. L. Bolt (S. Rotzler) 8:2. 58. R. Nenna (S. Rotzler) 9:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Team Aarau. 3mal 2 Minuten gegen Kloten-Dietlikon Jets II.

Aarau: Näf(Stettler); Siegrist, Roos; Rotzler, Rieder, Bolt; Nenna (ab 40′ Nyffeler), Hofer; Castro Castell, Nyffeler (ab 26′ Wagner), Schär; Dellsperger (ab 45′ Lustenberger), Fäs; Fehlmann, Hauser, Rytz

Zobrist, Suter, Schenk (alle verletzt), Frame, Merian, Grimm (alle abwesend), Rutschmann (Überzählig)

Football news:

Juventus bietet Hedera 3 Millionen Euro für die vertragsunterbrechung. Der Deutsche fordert 6 Millionen Euro, Juventus kann sich mit Mittelfeldspieler Sami Khedira nicht auf eine Auflösung des bis Juni 2021 Laufenden Vertrags einigen. Der 33 - jährige Deutsche will eine Entschädigung in Höhe von 6 Millionen Euro-genau so viel bekommt er pro Saison, berichtet Fußball Italia unter Berufung auf Sky Sport Italia
Tottenham will den 22-jährigen argentinischen Verteidiger Juan Voith für 10 Millionen Euro verkaufen und das Angebot für Shkrignar auf 45 Millionen erhöhen. Die Einnahmen sollen die Londoner nutzen, um das Angebot von Inter-Verteidiger Milan Shkrignar auf 45 Millionen zu erhöhen, berichtet der Journalist Nicolo Skira. Der Mailänder Klub verlangt für den 25-jährigen Nationalspieler der Slowakei 50 Millionen Euro Plus Boni
Belerin über das 1:3 gegen Liverpool: Arsenal könnte Unentschieden spielen oder gewinnen
Klopp über Leicester, Liverpool und Everton nach 3 Runden: Wen kümmert es, wer führt jetzt? Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat nach drei Runden die Führung der roten, Leicester und Everton in der Tabelle kommentiert
Olas über Depay und Auar: Wer bis zum 2.Oktober nicht mehr in Lyon sein wird, wird in Lyon bleiben
Liverpool drückte auf Arsenal: Robertson brachte, aber korrigierte, Jota erzielte das 400
Jota über das 1. Tor für Liverpool: ein Unglaubliches Gefühl. Schade, das Stadion war nicht voll