Switzerland

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm – und bis zu 16 Grad

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm – und bis zu 16 Grad

Nach den heftigen Schneefällen der letzten Tag vor allem in der Zentral- und Ostschweiz bläst ab Mittwoch ein Föhnsturm in den Alpentälern. SRF Meteo rechnet bis Freitagmorgen mit Böen von 80 bis 120 Kilometern pro Stunde.

Der Föhnsturm bläst vor allem im Urner Reusstal, im Glarnerland und im Rheintal kräftig, wie SRF Meteo weiter schreibt. Die Temperaturen steigen am Mittwoch auf 8 bis 12 Grad. Am Donnerstag dürften sie frühlingshafte 12 bis 16 Grad erreichen.

Der Föhn bläst also vor allem in jenen Regionen der Schweiz am stärksten, in denen der meiste Schnee gefallen ist. Eine rasche Schneeschmelze sei zu erwarten. Bis Dienstag sollten vor allem die Schachtdeckel vom Schnee befreit werden, empfiehlt SF Meteo.

Tauwetter mit Höchstwerten zwischen 5 und 10 Grad gibt es zur Wochenmitte aber auch in den übrigen Regionen der Alpennordseite. Bereits in der Nacht auf Montag hat sich in der Zentral- und Ostschweiz die Wetterlage nach den Schneefällen beruhigt.

Zwar gebe es immer noch einzelne gesperrte Strassen. Die Lage habe sich jedoch entspannt, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage sagte. Am (heutigen) Montag werde nach dem Schnee-Chaos weiter aufgeräumt. Im Urnerland herrscht weiter Lawinengefahr, wie ein Sprecher der Urner Kantonspolizei sagte. Einzelne Strassen bleiben vorerst gesperrt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Heftiger Schneefall in der Schweiz

Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Link zum Artikel

Football news:

Bernard Silva über Gladbachs Tor: Kopfstöße sind nicht mein Ding. Ich arbeite viel an ihnen
Thibaut Courtois: Ein Tor bedeutet viel, aber das Rückspiel gegen Atalanta wird anders sein
Giroud und Lewandowski gehören zu den Anwärtern auf den Titel Spieler der Woche in der Champions League
Atalanta Bergamo 0:1 gegen Real Madrid: Gut verteidigt, aber trotzdem verpasst
Gladbachs Trainer über das 0:2 gegen City: Es ist schwer, einen Gegner in dieser Form zu stoppen
Pep über Champions League: Wenn ich Bayern sehe wie bei Lazio, dann glaube ich nicht Man City Favorit
Morata nahm eine Cytomegalovirus-Infektion auf. Juve-Stürmer war nach dem Spiel gegen Porto ohnmächtig