Switzerland

Nach dem Tod seines Mamis: Michael Wendler wehrt sich im Familien-Zoff

Die Vorwürfe gegen Schlagerstar und Corona-Skeptiker Michael Wendler (48) wiegen schwer: Er soll sich weigern, für die Bestattungskosten seiner vor zwei Wochen verstorbenen Mutter Christine Tiggemann (†73) aufzukommen. Dabei soll es sich um einen Betrag von umgerechnet rund 4400 Franken für die Trauerfeier und die Urnenbeisetzung handeln.

Wendler soll nichts zu den Kosten beigetragen haben, wie sein Vater Manfred Wesselsöffentlich machte. Der Musiker habe gar gemeint, man könne ja die Möbel seines verstorbenen Mamis verkaufen, um die Rechnungen zu begleichen. Ausserdem habe der Wendler seine Mutter kremieren lassen, «weil Verbrennen billiger als eine Erdbestattung ist.» Dies soll jedoch nicht dem Willen seiner Ex-Frau entsprochen haben, behauptet Wessels.

Doch nun wehrt sich Michel Wendler gegen die Vorwürfe. «Mein Vater konnte nach über einem Jahrzehnt der Trennung gar nicht wissen, was sie wollte und was ihr letzter Wille war», sagt er zu «Bunte».

War der Wille seines Mamis

Er beteuert auch: «Meine Mutter wollte die Feuerbestattung und nicht, wie sie oft beschrieb, ‹in der Erde von Würmern gefressen werden.›»

Das Ganze sei in Absprache mit seiner Schwester passiert, die sich um eine «schöne Beerdigung» für das gemeinsame Mami gekümmert habe.

Auch beteuert Wendler: «Ich möchte klarstellen, dass ich meine Mutter über zwölf Jahre finanziell unterstützt habe. Und das bis zu ihrem Tod.» Ihre Rente sei zu tief gewesen, um davon zu leben. Deshalb habe er ihr Monat für Monat rund 1600 Franken überwiesen. (bnr)

Football news:

Gianni Infantino: Die FIFA lehnt die Gründung der Super League kategorisch ab. Wir müssen das Modell des europäischen Fußballs schützen
Ich bin nicht für Niederlagen hier. Vier Entlassungen von José-in Bildern
Neville über Klopps Worte: Er kann nicht sagen, was er will. Die Besitzer warfen ihn unter den Bus, er hasst jedes Detail der Super League mehr als ich
Perez über die Super League: Es war nicht schwer, Laporte zu überzeugen. Der Präsident von Real Madrid und Präsident der potenziellen Super League, Florentino Pérez, sagte, wie er den designierten Präsidenten des FC Barcelona, Joan Laporte, über die Super League beeinflusst hat
Perez über die Super League: Wenn wir uns mit der UEFA einigen, fangen wir im August an. Wir können nicht ein Jahr warten
Cassano über die Super League: Wir müssen Juventus, AC Mailand und Inter Mailand aus der Serie A. Lassen Sie spielen in ihrer eigenen Liga, sehen
Primitive Farbverläufe, Buchstaben mit einem Strich und ein Stoppzeichen - so sieht das Design der Super League aus