Switzerland

Nach dem letzten Duell mit Biden schöpfen Trump-Fans wieder Hoffnung: Mini-Euphorie in Tennessee

Nashville, Tennessee, Donnerstagnachmittag: Vor der Belmont University zeigen sich zahlreiche Anhänger beider Lager, schwenken Fahnen und stimmen Sprechchöre an. Die Kundgebungen verlaufen friedlich – für das gespaltene Amerika gar harmonisch. Demokraten und Republikaner gehen aufeinander zu, tauschen sich höflich aus. Provokationen? Fehlanzeige!

«Trump ist ein Rassist, er muss jetzt weg», schreit Madeline Lederman. Direkt neben ihr steht Bryce Kirk, er trägt stolz eine Trump-Mütze. «Mein Leben ist unter dem US-Präsidenten besser geworden», sagt er nüchtern. Immer wieder übertönen hupende Autos seine Worte – Trump-Flaggen hängen aus dem Fenster.

Ob Biden- oder Trump-Anhänger – alle vereint an diesem Nachmittag die Hoffnung auf eine weniger chaotische Debatte als vor drei Wochen. In wenigen Stunden sollen hier der US-Präsident und sein Herausforderer ein letztes Mal vor Millionenpublikum die Klingen kreuzen.

Arbeiter loben Trump

Baxter, Tennessee, ein paar Stunden früher: Chad Jones (39) läuft durchs Quartier. Links und rechts stehen typisch amerikanische Einfamilienhäuser – grosse Gärten, Garagen. Immer wieder bleibt er stehen, zeigt auf ein Haus: «Trump-Flagge», frohlockt er dann. Der Familienvater lebt mit seinen zwei Kindern in Putnam County, einem republikanischen Herrschaftsgebiet, 115 Kilometer östlich von Nashville. Vor vier Jahren haben hier rund 70 Prozent Trump gewählt. Im Bundesstaat insgesamt waren es über 60 Prozent.

«Wir lieben Trump hier», sagt Jones und setzt sich auf einen Stuhl in seinem Garten. Der Präsident habe seine Versprechen gehalten, so der Automech. «Uns Arbeitern geht es finanziell so gut wie lange nicht mehr.» Trumps harte Hand gegen China gefällt ihm, wie auch die Steuererleichterungen des US-Präsidenten. Dass Donald Trump in den Umfragen so weit zurückliegt, beunruhigt ihn trotzdem. «Er braucht eine gute Debatte. Aber Trump ist Trump – der wird das schon schaukeln heute.»

Trump mimt den Gentleman, Biden in der Defensive

Nashville, Belmont University, 20 Uhr: Showdown! Trump und Biden betreten nacheinander die Bühne. Ersterer ohne, Letzterer mit Maske. Die Hoffnungen der Anhänger vor dem Gebäude werden erhört: Sowohl der Amtsinhaber wie auch sein Herausforderer liefern sich einen inhaltlichen Schlagabtausch, ohne ausfällig zu werden.

Gerade Trump überrascht, mimt den Gentleman und bleibt 90 Minuten lang unaufgeregt, ruhig und meist auch sachlich. Wenn es nicht gerade um seine verkorkste Corona-Politik oder die Rassismus-Debatte geht, kann der US-Präsident sogar Treffer landen. Joe Biden derweil findet sich über eine Stunde lang in der Defensive, hält tapfer dagegen.

Nashville, Mitternacht: Die Anhänger sind weg, die hupenden Autos verstummt. Die Debatte ist seit Stunden vorbei, Trump und Biden sind kurz nach dem Ende einzeln mit grosser Autokolonne abgedüst. Das Telefon summt. «Das war die beste Performance ever von Trump», schreibt Chad Jones per SMS.

Doch war es genug, um den Rückstand wettzumachen? Eine Gewissheit lässt die meisten Menschen im konservativen Tennessee trotzdem gut einschlafen: Noch können sie alle von vier weiteren Jahren Trump träumen.

Imfelds US-Wahlcountdown

Am 3. November 2020 finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt. Für die Demokraten wird aller Voraussicht nach Joe Biden (77) Donald Trump (73) herausfordern. Was hat sich in der Ära Trump seit 2016 verändert und vor welchen Herausforderungen steht das Land heute? BLICK geht in einer losen Serie den grossen und prägenden Themen nach. Dafür reist unser USA-Korrespondent Nicola Imfeld, wo immer es die Corona-Pandemie zulässt, durch verschiedene Bundesstaaten Amerikas und macht sich ein Bild vor Ort.

Bereits erschienen:

BLICK im Rust Belt: Trump hält Wahlversprechen nicht

BLICK in West Virginia – der Hotspot der Opioid-Epidemie in den USA: 400'000 sind tot, Gary hat überlebt

BLICK unterwegs im «neuen» Manhattan: New York ist sich selbst fremd geworden

US-Wahlen 2020

Am 3. November 2020 finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt. Der amtierende Präsident Donald Trump strebt eine zweite Amtszeit an. Kann er sein Amt verteidigen oder gewinnt Herausforderer Joe Biden für die Demokraten?

Alle aktuellen Entwicklungen zu den Wahlen und Kandidaten gibt es immer im Newsticker, und alle Artikel zum Thema finden Sie hier auf der US-Wahlen-Seite.

Football news:

Mijatovic über den Verlust von Real Madrid: zidane muss korrigiert werden. Die Mannschaft kannte die stärken von Alaves nicht, der Ex-Stürmer von Real Madrid
Frank Lampard: Ich Respektiere Mourinho. So ein Ergebnis wie er wird es nicht geben, wenn du kein talentierter Trainer bist
Coutinho über die Bayern: die Champions League zu Gewinnen war immer mein großes Ziel. Jetzt will ich es mit Barça nehmen
Real Madrid glaubt, dass der Druck auf die Schiedsrichter die Arbeit der Schiedsrichter im Spiel mit Alaves beeinflusst hat
Lineker über VAR: ich habe mich geirrt, sein Unterstützer zu sein. Der ehemalige englische Nationalspieler Gary Lineker hat auf den Tweet des FC Liverpool von James Milner über VAR geantwortet
Mourinho vor dem Spiel gegen Chelsea: Tottenham hat vor niemandem Angst
Guardiola über den Zeitplan: die Spieler verlieren die Freude am Fußball. Das ist ein Problem