Switzerland

Nach Blutschuh-Skandal: Nike startet Rückrufaktion

Lil Nas X präsentiert seinen «Satan-Schuh». Screenshot: watson.de / bild: MSCHF

Nach Blutschuh-Skandal: Nike startet Rückrufaktion

Der Rapper Lil Nas X hat mit seinem «Satan-Schuh» für Furore gesorgt. Um den Sneaker gab es so viel Aufregung, dass Nike Klage einreichte – und das mit Erfolg. Jetzt startet der Konzern eine Rückrufaktion des Schuhs, wie das Magazin TMZ berichtet. Der US-Rapper beschwert sich unterdessen auf Twitter über eine «Einschränkung der Meinungsfreiheit».

Lil Nas X wollte eigentlich passend zum Albumrelease einen neuen Sneaker auf den Markt bringen. In seiner Single «Montero (Call Me by Your Name)» entthront er den Teufel, nachdem er ihm einen Lapdance geliefert hat. Was wäre also passender als ein Schuh im Höllen-Design? Mit dem Designstudio MSCHF entwarf er einen Sneaker, der sogar einen Tropfen Blut – vermischt mit roter Tinte – in der Sohle hatte.

Nike reichte Klage ein und gewann

Dem Sportbekleidungshersteller Nike gefiel das nicht, denn die Firma habe «diese Schuhe nicht entworfen oder verkauft». In einem offiziellen Statement sagte der Konzern ganz deutlich zu den Schuhen: «Wir befürworten sie nicht.» Der Rapper dürfe das Nike-Design nicht ohne Erlaubnis abändern und verkaufen, sagte der Hersteller und reichte Klage ein.

Der Gerichtsprozess ging nicht gut aus für den Rapper und das New Yorker Designstudio. Am 4. April entschied das Gericht, MSCHF müsse von allen zukünftigen Verkäufen des Schuhs absehen. Jetzt erreichten beide Parteien aber eine Einigung.

Das Designstudio muss den Käufern ihr Geld zurückzahlen

MSCHF muss eine Rückrufaktion starten und alle Schuhe, die bisher in Umlauf geraten sind, wieder einsammeln. Das Studio muss dabei den vollen Verkaufspreis an die Kunden zurückzahlen. Der Schuh ging für 1018 Dollar (etwa 942 Franken) über die virtuelle Ladentheke.

Nike weist alle Beteiligung an dem Design von sich. Als Teil der Streitbeilegung müssen alle Kunden, die den Schuh nicht zurückgeben, MSCHF kontaktieren, sollte es Beschwerden geben. Produktprobleme, Defekte oder gesundheitliche Bedenken müssen also von nun an von dem Designstudio geklärt werden.

Lil Nas X beschwert sich über eine Einschränkung der Meinungsfreiheit

Auf Twitter äusserte sich Lil Nas X zu den Geschehnissen. «Ich habe mich bis heute nicht aufgeregt», schrieb er und fügte hinzu, «ich finde es beschissen, dass sie so viel Macht haben, dass sie Schuhe stornieren lassen können.»

Der Rapper prangerte das Vorgehen von Nike an und warf dem Konzern Zensur vor. «Die freie Meinungsäusserung wurde zum Fenster hinausgeworfen», sagte er. Dazu kündigte er an: «Das wird sich bald ändern». Was er mit dieser Ankündigung meinte, liess er offen, aber hinsichtlich der Einigung vor Gericht wird sich kaum etwas ändern lassen.

(watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Archäologen finden verlorene Stadt in Ägypten

Rapper Siga übersetzt seine Lieder in Gebärdensprache

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Link zum Artikel

Football news:

In unserem Serie-A-Telegramm führen wir weiterhin Umfragen durch, um den besten Spieler der italienischen Meisterschaft in der Saison 2020/2021 zu wählen. Die Abstimmung findet in Form eines Playoff-Rasters statt. Es ist 1/4 gegangen, es ist Zeit, die Ergebnisse zusammenzufassen
Strafe für 9 Superliga-Klubs: eine Gesamtspende von 15 Millionen und eine Absage von 5% der Euroeinnahmen. Mit Real, Juve und Barça verspricht die UEFA, sich ernsthafter mit der Rebellion auseinanderzusetzen
Neymar verlängert seinen Vertrag bei PSG bis 2026. Am Samstag wird Stürmer Neymar weiter bei PSG spielen. Der 29 Jahre alte Brasilianer habe sich mit dem Verein auf eine Vertragsverlängerung bis 2026 geeinigt, teilte die L ' Equipe mit
Arsenal kann Onan unterschreiben, wenn seine Disqualifikation verkürzt wird. Ajax will 14 Millionen Euro für den Torwart
Lille hält zwei Runden vor dem Ende die Führung in der 1.Liga. Die letzten Spiele - mit St. Etienne und Angers steht die Saison in der französischen Meisterschaft kurz vor dem Abschluss. In der 36. Runde der 1. Liga war Lille stärker als Lance
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Frage nach drei Klubs beantwortet, die noch nicht aus der Super League ausgeschieden sind: Real Madrid, Juventus Turin und Barcelona
Golovin hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden