Switzerland

Mutterglück im Kloster Gnadenthal – Fake News anno dazumal

Das Leben der Nonnen, abgeschirmt hinter Klostermauern, war schon immer Anlass für wildeste Fantasien. Bussgürtel mit Stacheln aus Eisen sollen sie getragen haben, um sexuelle Versuchungen abzutöten. Auch im Kloster Gnadenthal: Man kann Exemplare solcher Züchtigungsinstrumente noch im Museum vor Ort besichtigen. Aber irgendwie schien man den frommen Frauen ihren religiösen ­Furor dennoch nicht ganz abzunehmen, wie historische Quellen beweisen.

Gefallene Engel als Wunschvorstellung

So unterstellte Augustin Keller, der als «Klostermörder» in die Geschichte eingegangen ist, den Nonnen des Klosters Gnadenthal unverhohlen folgenreiche Verfehlungen gegen das Keuschheitsgebot: «Und wenn auf dem Wege des notorischen Gerüchtes aus Gnadenthal zwiefaches Mutterglück und die Fürsorge des Herrn Beichtigers von Wettingen gemeldet wurde, so konnten wir dem Gerüchte keine gerichtlich erhobene Thatsache zu Grunde legen: aber das wissen wir, daß das Gerücht ein allgemeiner Skandal, und dieser Skandal eine wirkliche, konstatierte Thatsache war.»

Gnadenthaler Nonnen als gefallene Engel? Zwei Kinder im Kloster? Das mochte der Propaganda gegen die Klöster dienen. Ernst zu nehmen war es allerdings nicht. Allein die Formulierung zeigt, dass Keller wohl selbst nicht an das Gerücht geglaubt hat. Nichts von alledem lässt sich belegen.

Unzucht im Gnadenthal und in Hermetschwil?

Im Vorfeld der Reformation gab es aber auch in den Aargauer Klöstern nachweisbare Tendenzen eines sittlichen Verfalls. 1428 ermahnte der Bischof von Konstanz die Nonnen im Freiamt, den verdächtigen Umgang mit Geistlichen oder Laien zu meiden. Sogar im höchsten Gremium der Alten Eidgenossenschaft, der Tagsatzung, war die «Klosterzucht» ein Thema: «Man soll vorsorgen, daß die Frauen in Gnadenthal, Hermatschwyl und Frauenthal in ihren Klöstern bleiben und daß kein Pfaffe zu ihnen hereinkomme», liest man in den Aufzeichnungen.

1480 und 1487 finden sich weitere Berichte: «In Betreff der Übelstände, die walten sollen», wurde eine Untersuchung angeordnet, «damit aller Unfug abgestellt und ein zimlich wesen mit Gottesdienst usw. an beiden Orten geübt werde». «Zimlich» meint, was sich ziemte, sich gehörte, wie es den kirchlichen Regeln entsprach.

Sechs junge Männer waren ins Kloster eingedrungen

Nahmen die Nonnen ihr Gelübde nicht so streng? Es ist belegt, dass sechs junge Männer aus der Umgebung 1525 in einem nächtlichen «Überfall» in die Klausur eindrangen. Was genau vorgefallen ist, geht aus den fünf Berichten der Tagsatzung nicht hervor. Ebenso wenig die Rolle, die die Nonnen dabei gespielt haben. Verräterisch ist, dass alles selbst von höchster Stelle kleingeredet wurde.

In den Aufzeichnungen der Tagsatzung liest man: «Der Abt von Wettingen samt einigen Priestern und der Ammann von Gnadenthal, im Namen der Äbtissin» bitten, die Burschen «zu begnadigen und frei nach Hause kommen zu lassen». Zwei Monate später wurde zusätzlich ein Begehren der Verwandten behandelt. Die jungen Männer, die tatsächlich eingesperrt waren, durften «heimkehren».

Es scheint, dass das Kloster Gnadenthal die Reformation dennoch einigermassen unbeschadet überstanden hat. Belegt ist mit einem Tagsatzungsbericht von 1532 der Austritt von zwei Nonnen, die «sich verehelicht haben». Man kennt sie aus dem szenischen Rundgang von Irene Briner im Gnadenthal.

Echtes Mutterglück im Kloster Gnadenthal

Im Gegensatz zu Kellers Fake News von den zwei Geburten im Kloster Gnadenthal lassen sich im Geburtsregister der Gemeinde Nesselnbach tatsächlich zwei Niederkünfte in den historischen Gemäuern des Klosters nachweisen (siehe Kasten).

Diese haben allerdings nichts mit den Nonnen zu tun. Die Familie des Gutsbesitzers und Unternehmers Eschmann von Merhart, die zur Zeit der Tabakfa­brik im ehemaligen Kloster wohnte, bekam zwei Kinder im Gnadenthal: Am 18. August 1878 wurde Max Eugen Adolf «um ein Uhr vormittags», und am 2. März 1881 Franz Ulrich Heinrich um «fünf Uhr vormittags» geboren. Augustin Keller hat die Geburten noch erlebt. Was er zum echten zweifachen Mutterglück im Kloster gesagt hat, ist allerdings nicht bekannt.

Football news:

Messi, Beckham, Robben, Figo und Best - unter den Anwärtern auf den Titel des besten rechten Stürmer in der Geschichte (France Football)
Valenciennes Torwart sagte, der Spieler sosho habe ihn gebissen. Er antwortete, dass er wegen Rassismus den Torhüter mit dem Kopf schlagen wollte
Aspilicueta über Kep: Manchmal scheint alles gegen dich zu gehen. Um das zu überwinden, braucht es Charakter
Zum Gedenken an den enthaupteten Lehrer beginnen alle Spiele der französischen Meisterschaft mit einer Schweigeminute
Klopp über Van Dijk: Warten wir auf ihn wie eine gute Frau wartet auf Ihren Mann aus dem Gefängnis
Maguire und Cavani nicht Fliegen mit Manchester United für das Spiel gegen PSG
Mitryushkin wird bei Fortuna gesehen. Das Team spielt in der zweiten Bundesliga