Switzerland

Muss der FCZ mit der U21 antreten? Die SFL muss heute viele offene Fragen beantworten

Hielten sich an die Abstandsregeln: Die Reservespieler des FC Zürich am letzten Dienstag in Neuenburg. Bild: keystone

Muss der FCZ mit der U21 antreten? Die SFL muss heute viele offene Fragen beantworten

Sechs Runden vor Schluss der Super-League-Saison hat das Coronavirus doch noch den Schweizer Fussball erreicht. Kann dennoch zu Ende gespielt werden? Muss der FCZ mit der U21-Mannschaft antreten? Fragen, die bald geklärt werden müssen.

markus brütsch / ch media

Man glaubt, nicht richtig gehört zu haben. Und spult die Einspielung im Schweizer Fernsehen zurück, um noch einmal hinzuhören und die Aussage zu verifizieren. Doch auch beim zweiten Mal sagt Heinrich Schifferle: «Ich sehe keine Probleme, dass wir die Meisterschaft nicht fertigspielen können.»

Wie bitte? Hat der Präsident der Swiss Football League bis am Samstagabend nicht mitbekommen, dass beim FC Zürich nicht nur Mirlind Kryeziu, sondern insgesamt sechs Spieler und drei Staffmitglieder mit dem Coronavirus infiziert sind?

SFL-Präsident Heinrich Schifferle im SRF-Interview. Video: SRF

Doch. Er hat. Aber Schifferle demonstriert Zweckoptimismus und hofft, dass die verschobene Partie zwischen dem FCZ und Sion die einzige in der Super League bleibt, die dem Virus zum Opfer gefallen ist.

Liga auf dem falschen Fuss erwischt

Was allerdings etwas blauäugig erscheint angesichts der Tatsache, dass das dafür zuständige kantonale Gesundheitsamt alle Zürcher, die am Dienstag im Mannschaftsbus zum Spiel in Neuenburg gesessen sind, für zehn Tage in Quarantäne geschickt hat.

Offensichtlich ist die Swiss Football League mit dieser Massnahme auf dem falschen Fuss erwischt worden, hatte sie doch vom Bund zuvor andere Informationen bekommen, was im Fall eines einzelnen Coronafalls zu tun ist. Dazu sagt Schifferle: «Das hat mich irritiert. Hätten wir gewusst, dass dann eine ganze Mannschaft in Quarantäne muss, hätte das Folgen für das Schutzkonzept und die ganze Organisation gehabt.»

Man wird den Eindruck nicht los, die Liga habe sich zu wenig mit dem Fall der Fälle beschäftigt, zu sehr das Prinzip Hoffnung gelebt und werde nun von der Realität eingeholt. Dazu passt eine Aussage Schifferles: «Ich mache mir keine Gedanken über Eventualitäten. Es bringt nichts, Szenarien aufzustellen in einer Zeit, wo morgen alles anders ist, was heute noch gilt.»

Auch FCZ-Präsident Ancillo Canepa ist am Sonntag positiv getestet worden. Bild: keystone

Während viele in der Fussball-Schweiz bezweifeln, ob der FCZ zum Auswärtsspiel am Dienstag in Basel antreten kann, sagt Schifferle: «Das Spiel ist nicht abgesagt.» Kurzfristig war es das allerdings. Am Freitagabend meldete die Liga die Partie als verschoben. Selbiges tat der FCB auf seiner Website. Keine 24 Stunden später waren beide Einträge wieder verschwunden. Aber Verschiebungen sind kaum möglich, der Zeitplan – vor allem derjenige des FCB – weist keine Lücken auf.

«Vielleicht lässt sich die Quarantäne der Zürcher ja verkürzen», hofft Schifferle. Oder der FCZ entsendet ein Team nach Basel mit Spielern, die negativ getestet (Marco Schönbächler, Pa Modou und Antonio Marchesano) wurden und füllt das Kader mit U21-Akteuren auf. Was indes einer Wettbewerbsverzerrung gleich käme. Analog der russischen Meisterschaft – nur nicht ganz so zugespitzt –, in der Rostow beim weitaus schlechter klassierten Sotschi mit einer Juniorenmannschaft antreten musste und 1:10 verlor.

Die U21-Mannschaft des FCZ hat im Jahr 2020 noch kein Spiel bestritten und hätte nach dem kürzlich erfolgten Trainingsauftakt eigentlich nochmals bis zum 22. Juli frei, weil die neue Saison erst am 16. August beginnt.

Bei Xamax alle Tests negativ, aber...

Abgesehen vom Spiel in Basel geht Schifferle davon aus, dass der FCZ eine Mannschaft hinbekommt, welche die Saison zu Ende spielen kann. Dass der Stadtklub aus dem Wettbewerb genommen werde, stehe im Moment nicht zur Diskussion.

Mut macht dem SFL-Präsidenten, dass die Tests bei Xamax, dem letzten Gegner des FCZ, alle negativ ausfielen. «Darüber bin ich doppelt froh», sagt Schifferle. Er weiss: Gibt es noch einen zweiten Klub mit Corona infizierten, die in Quarantäne müssen, dann hat die Liga ein noch gröberes Problem und der Abbruch ist nicht mehr fern. Im Fall Xamax ist es indes fraglich, wie aussagekräftig die Testresultate sind. Die Inkubationszeit bei Covid-19 beträgt zwei bis 14 Tage.

Die Kellerkinder der Liga hoffen auf einen Saisonabbruch. Bild: keystone

Natürlich ist man heute schlauer und würde wohl weniger auf ein «Schutzkonzept light» setzen. Aus Sion hat Präsident Christian Constantin bereits verlauten lassen, es gebe nun nichts anderes als den Saisonabbruch. Noch ist es nicht so weit. Die Lösung, über den 2. August hinaus zu spielen und am grünen Tisch zu entscheiden, wer die Schweiz im Europacup vertreten wird und dies der UEFA termingerecht mitzuteilen, könnte die praktikabelste Lösung ohne Wettbewerbsverzerrung in der Super League sein.

Heute trifft sich das Komitee der SFL zu einer Sitzung: wie weiter? Dessen Finanzchef, FCZ-Präsident Ancillo Canepa, hat gestern mitgeteilt, ebenfalls mit dem Virus infiziert zu sein.

Sie schafften nach dem Abstieg den direkten Wiederaufstieg in die Super League

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

St.Gallen kassiert Klatsche gegen FCZ: «Wir werden wieder aufstehen»

Der FC Zürich bleibt für St. Gallen in dieser Saison ein rotes Tuch. Auch im dritten Kräftevergleich mit den Zürchern blieb der Leader beim 0:4 ohne Punkte.

Das erste Heimspiel des FC St. Gallen nach dem Lockdown hätte zu einem Fest in gemütlichem Rahmen werden sollen. Es wurde für das Team von Peter Zeidler und die rund 750 Zuschauer im St. Galler Stadion zum Drama in vier Akten. Ein Eigentor von Vincent Rüfli (31.), ein Kontertor durch Aiyegun Tosin (61.) und eine späte Doublette (85./90.) …

Link zum Artikel

Football news:

Daniel Sturridge: die Rückkehr nach APL ist meine Priorität. Hungrig nach Fußball wie nie
In Valencia wurde das Coronavirus bei zwei Menschen identifiziert
Und gestern wurde auch Fußball gespielt. Kopenhagens Keeper machte 13 Treffer, Lukaku erzielte im fallen, brunou zog Manchester United ins Halbfinale ein
Daniel Sturridge: ich War begeistert, als ich sah, wie die Spieler von Liverpool die Meisterschaft feierten
FC Southampton Hjbjerg hat sich vor dem Transfer zu Tottenham einen medizincheck unterzogen
Jürgen Klopp: Tsimikas passt perfekt in die Umkleidekabine von Liverpool
Hradecky über Bayer-Abgang: Sehr beleidigend. Wir werden versuchen, die Europa League in der nächsten Saison zu gewinnen