Switzerland

Mühleberg ist abgeschaltet – weltweit sind derweil über 50 neue AKW im Bau

(wap) Wie das Nuklearforum Schweiz in einer Zusammenstellung vom Montag festhält, sind 2019 weltweit neun Nuklearanlagen still gelegt worden. Konkret zwei AKW in den USA sowie je eines in Schweden, Deutschland, Russland, Taiwan, Japan und Südkorea. Nur gerade die Stilllegung in Deutschland erfolgte laut Nuklearforum aus politischen Gründen und zwar im Rahmen des beschlossenen Atomausstiegs.

Die Abschaltungen in den USA sowie jene in Schweden erfolgten – wie in Mühleberg – aus wirtschaftlichen Gründen. Die übrigen Staaten setzen derweil auf den Ersatz- oder Ergänzungsbau neuer Reaktoren. Weltweit wurden laut der Lobbyorganisation Nuklearforum Schweiz 2019 sechs neue Reaktoren ans Netz angeschlossen, drei in Russland, zwei in China und einer in Südkorea.

Weltweit sind laut Nuklearforum aktuell mehr als 50 neue Atomkraftwerke in Bau und rund 120 weitere geplant. Zum Jahreswechsel gab es weltweit 446 Reaktoren in 31 Ländern. Der Anteil der Atomenergie an der weltweiten Stromproduktion verblieb bei rund 10 Prozent.

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich