Switzerland

Mord in Asylunterkunft – 16 Jahre Freiheitsstrafe für Messerstecher

Mord in Asylunterkunft – 16 Jahre Freiheitsstrafe für Messerstecher

Bild: KEYSTONE

Ein 35-jähriger Algerier hat Anfang 2018 in einer Asylunterkunft in Mels SG einen 38-jährigen Mann mit einem Küchenmesser tödlich verletzt. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte ihn wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren.

Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Urteil werden dem Verurteilten noch weitere kleinere Straftaten vorgeworfen. Das Gericht ordnete neben der langjährigen Freiheitsstrafe eine Landesverweisung von 15 Jahren sowie eine Busse an. Eine von der Staatsanwaltschaft beantragte Verwahrung lehnte es ab.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Beschuldigte und sein Opfer, ein Asylsuchender aus Ägypten, sollen einige Monate vor der Tat einen Streit gehabt haben. Dabei soll der Ägypter den Algerier durch einen Faustschlag am linken Ohr verletzt haben. Der Beschuldigte litt danach unter einem Tinnitus.

Gegenüber einem Bekannten in St. Gallen kündigte der Beschuldigte die Tat mehrfach an. Im Februar 2018 kaufte er in einem Brockenhaus ein Messer mit 18 Zentimeter langer Klinge, fuhr nach Mels, versteckte das Messer beim Bahnhof. Danach ging er zur Asylunterkunft Heiligkreuz, wo sich das Opfer aufhielt.

Er holte das Messer, begab sich erneut zur Unterkunft, betrat den Schlafraum des Opfers und stach 29 Mal auf den Mann ein, der auf dem Bett mit dem Handy beschäftigt war. Das Opfer starb in der darauf folgenden Nacht im Spital an seinen schweren Verletzungen. Der Täter flüchtete zu Fuss, wurde aber kurz nach der Tat in Mels verhaftet.

Die Staatsanwältin warf ihm in der Verhandlung vom vergangenen Mittwoch vor, er habe planmässig und eiskalt gehandelt und vor den Augen der anderen Bewohner «wie wild auf den Ägypter eingestochen». Sie forderte eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren und eine Verwahrung. Der Verteidiger beantragte eine Verurteilung wegen Totschlags (aeg/sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brautpaar feiert im Appenzell bewusst mit Corona-Infizierten: So reagiert die Gemeinde

Das 1400-Seelen-Dorf Schwellbrunn AR ist mit über 1000 Fällen pro 100'000 Einwohnern ein Corona-Hotspot. So ist es dazu gekommen:

«In Schwellbrunn hat eine Hochzeit mit über 200 Gästen stattgefunden. Mehrere Gäste sollen positiv an der Veranstaltung teilgenommen haben. Abstand- und Hygienemassnahmen wurden nicht eingehalten.» Besonders fragwürdig: Das Brautpaar habe von den Infektionen gewusst. Dies sagte der Gesundheitsdirektor des Kantons Appenzell Ausserrhoden, Yves Noël Balmer, laut …

Link zum Artikel

Football news:

Ronaldinho über Maradona: Ruhe in Frieden, mein Idol. Zauberer der Zauberer!
Liverpool zum ersten mal seit 17 Jahren hat in einem Heimspiel der Champions League noch nie ein Tor geschossen
Marseille-Trainer André Villas-Boas schlug vor, die Erinnerung an den Verstorbenen Ex-Nationalspieler Diego Maradona zu verewigen
Vatikan über Maradona: der Papst gedenkt ihm im Gebet und erinnert liebevoll an seine treffen in der offiziellen Residenz von Papst Franziskus im Vatikan auf den Tod des ehemaligen argentinischen Fußball-Nationalspielers Diego Maradona
Flick über das 3:1 gegen Salzburg: sehr zufrieden mit der Leistung der Bayern. Neuer ist ein Weltklasse-Torhüter
Tyson über Maradona: wir wurden oft verglichen. Er war einer meiner Helden und Freund
Die Zeremonie des Abschieds von Maradona findet im Präsidentenpalast statt und wird 48 Stunden dauern. 1 Million Besucher erwartet