Switzerland

Monaco-Hit nach Valencia-Witz: Formel E fährt erstmals auf der F1-Strecke

Es war ein Schlamassel sondergleichen. Beim letzten Rennen der ABB Formel E in Valencia fliegt das halbe Feld aus der Wertung, weil die Akkus der Boliden vor dem Ziel leer waren. Elektro-Autos ohne Saft – die Häme war gross.

Auch, weil die leeren Akkus gar nicht technikbedingt waren, sondern aus Spannungsgründen nur virtuell. In jeder Safetycar-Phase zieht die Rennleitung allen Piloten einen gewissen Prozentsatz der verfügbaren Leistung ab – nur gab es so viele Gelb-Phasen wie noch nie.

Erster Direktvergleich mit der Formel 1

Ausgerechnet nach dem Valencia-Witz folgt nun ein E-Prix, der die Quantensprünge demonstrieren soll. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte tritt die Elektro-Liga auf einer Formel-1-Strecke an.

Die Formel E wagt den Direktvergleich und fährt in Monaco erstmals nicht auf einer Kurzvariante, sondern den legendären Circuit mit dem Tunnel (Samstag, 16 Uhr, MySports live). Unser Elektro-Star Sébastien Buemi bekommt einen neuen Nissan-Antrieb und sagt: «Ich kenne die Strecke gut, ich bin hier Formel 1 und auch GP2 gefahren. Ein Podestplatz auf Anhieb mit dem neuen Auto wäre in unserer bisher schwachen Saison toll.»

Rund 20 Sekunden langsamer als F1

2010 legt Buemi im F1-Qualifying im Toro Rosso mit 1:15,413 seine schnellste Monaco-Runde hin. Aber die Batterie-Autos werden beim ersten Direktvergleich deutlich langsamer sein.

Das weiss auch Nico Müller. Der Thuner hatte beim Valencia-Witz als einer der wenigen noch Saft und wurde sensationell Zweiter. Auf der Monaco-Originalstrecke stand er schon zuoberst: 2013 triumphierte er in der Formel Renault 3.5. Damals seine Pole-Zeit: 1:23,453. «Diesmal werden wir in der Quali zehn bis zwölf Sekunden langsamer sein», sagt Müller.

Mit WM-Rang 9 reist Edoardo Mortara als bester Schweizer ins Fürstentum. Der Genfer sieht die Formel-E-Premiere auf der F1-Strecke nicht als Meilenstein. «Die beiden Konzepte sind einfach zu verschieden. Der Speed in der Formel 1 ist eine andere Hausnummer», sagt Mortara, «ein Formel-E-Meilenstein ist viel eher, dass wir mitten in Städten wie auch in Zürich fahren, was in der Schweiz über 60 Jahre nicht möglich war!»

Football news:

Italien spielt im Achtelfinale gegen die Ukraine oder Österreich
Italiens Mancini hat 30 Spiele in Folge ohne Niederlage. Das Team von Trainer Roberto Mancini hat die SiegesSerie Auf 30 Spiele verlängert. Es ist eine Wiederholung der besten Leistung in der Geschichte des Teams
Der 37-jährige Пандев Karriere in der Nationalmannschaft beendet Nord-Mazedonien nach der Euro 2020
Wissen Sie, warum auf den T-Shirts der türkischen Nationalmannschaft Namen stehen? Die Namen im Land erschienen später im Fußball-erst 1934-m
Der erste direkte rote Karte für die Euro 2020 gezeigt Defender Wales Ампаду nach einem Foul an Bernardeschi
UEFA für LGBT-Verband Neuer kann vom Deutschen Fußball-Bund bestraft werden
Griezmann über Benzema: Er hilft Frankreich sichtlich. Es gibt Momente-und das ist das Wichtigste: Frankreichs Stürmer Antoine Griezmann hat sich über seinen Angriffspartner Karim Benzema geäußert