Switzerland

«Mir wurde klar: Ich muss hier raus!» – wie Vermieter gegen Corona-Regeln verstossen

Bei Wohnungsbesichtigungen werden die Corona-Sicherheitsregeln nicht überall eingehalten (Symbolbild). Bild: shutterstock

«Mir wurde klar: Ich muss hier raus!» – wie Vermieter gegen Corona-Regeln verstossen

Immobilienfirmen führen noch immer Open-House-Rundgänge durch, die gegen die Sicherheitsvorgaben verstossen, während andere auf Roboter setzen.

Benjamin Weinmann / ch media

«Ich fühlte mich plötzlich nicht mehr sicher.» Die Zürcherin Karin S. (*Name geändert) ist noch heute empört, wenn sie sich an die Wohnungsbesichtigung vor einigen Wochen im Zürcher Glattpark erinnert. «Ich fragte mich bereits beim Inserat, wie das gehen soll», sagt sie. Darin lud die Immobilienfirma Apleona zur Besichtigung einer Viereinhalbzimmer-Wohnung an einem Montag von 18 bis 20 Uhr. «Eine vorgängige Anmeldung war nicht nötig, und auf eine Maskenpflicht oder das Abstandhalten wurde im Inserat nicht hingewiesen.»

Karin S. traf pünktlich um 18 Uhr ein. «Ich wollte so gut wie möglich einen Andrang von anderen Interessenten vermeiden.» Doch das war nicht möglich. «Es klingelte immer häufiger, die Wohnung füllte sich stetig mit anderen Leuten.» Karin S. schätzt, dass sich zeitweise bis zu 20 Personen gleichzeitig in der Wohnung aufhielten, oft nahe beieinander in einzelnen Zimmern, um das Objekt der Begierde möglichst gut inspizieren zu können. «Auch wenn alle eine Maske trugen, wurde ich je länger je mehr nervös und mir wurde klar: Ich muss hier raus.» Schliesslich lautete schon damals die Empfehlung, dass nicht mehr als zehn Personen sich treffen und nicht mehr als zwei Haushalten zusammenkommen sollen.

Keine Corona-Hinweise im Inserat

Apleona verteidigt sich: Seit Herbst weise man in den Inseraten oder bei der Terminvereinbarung auf die Maskentragepflicht hin. Beim konkreten Fall habe man dies ebenfalls getan. Und gemäss den Informationen, welche der Firma vorliegen würden, hätten alle Interessenten ohne Ausnahme eine Maske getragen. Nur: Im Homegate-Inserat, das Karin S. ausdruckte und CH Media vorliegt, fehlt von Gesundheitshinweisen jede Spur.

Im Zürcher Glattpark fand die Wohnungsbesichtigung statt, bei der die Corona-Regeln missachtet wurden. bild: zvg/blz

Die Firma schreibt zudem, die Bewirtschaftungsteams seien «angehalten», keine spezifischen Termine in den Inseraten zu publizieren, da man die Resonanz nicht abschätzen könne. Auch diese Regel wurde im konkreten Fall aber missachtet.

Ein Blick auf aktuelle Online-Inserate zeigt: Der von Karin S. beschriebene Vorfall ist keine Ausnahme. So pries die Immobilienfirma Regimo zuletzt ebenfalls im Glattpark eine öffentliche Wohnungsbesichtigung an. Die Besichtigung war auf eine Stunde beschränkt. Und auch bei diesem Inserat waren Hinweise auf Vorsichtsmassnahmen inexistent.

Türflächen werden desinfiziert

Silvia Vorburger, Geschäftsführerin der Regimo Zürich mit rund 7000 Wohnungen im Kanton, sagt, man versuche wenn immer möglich individuelle Besichtigungstermine zu vereinbaren. «Es gibt aber Fälle, bei denen die aktuellen Mieter zum Beispiel wegen mangelnder, zeitlicher Verfügbarkeit explizit einen allgemeinen Besichtigungstermin durchführen wollen.» In solchen Fällen weise man den Mieter auf die BAG-Weisungen aufmerksam und bitte ihn oder sie, die Interessenten gestaffelt in die Wohnung einzulassen. Kontrolliert wird dies aber offensichtlich nicht.

Wenn Regimo-Angestellte die Wohnung präsentierten, würden diese stets eine Maske tragen und auf Sammelbesichtigungen verzichten, sagt Vorburger. Zudem versuche man bei Neubauprojekten auf Vor-Ort-Besichtigungen zu verzichten und stattdessen Live-Rundgänge via der Onlineplattform Zoom anzubieten.

Wincasa mit 69'000 Mietwohnungen in der Schweiz führt nebst individuellen und Online-Rundgängen ebenfalls noch immer Open-House-Besichtigungen durch. Die Firma betont, dass dies stets unter Einhaltung der BAG-Richtlinien geschehe. Danach würden auch Türfallen und andere Flächen desinfiziert. Dies gilt für Führungen mit Firmenangestellten. Doch inwiefern die Kontrolle tatsächlich funktioniert, wenn kein Wincasa-Personal vor Ort ist, bleibt unklar.

Tests mit Live-Stream-Besichtigungen

Auch die Immobilienfirma Livit, die 68'000 Wohnungen zu ihrem Portfolio in der Schweiz zählt, setzt auf individuelle und virtuelle Rundgänge von leerstehenden Wohnungen. Die Rückmeldungen dazu seien positiv, sagt eine Sprecherin. So könnten Interessenten einen ersten Eindruck gewinnen. Die virtuelle Tour ersetze aber in den meisten Fällen die persönliche Besichtigung nicht.

So genannte Open-House-Besichtigungen führe man zurzeit wegen der aktuellen Gesundheitsbestimmungen nicht durch. «Wir halten uns vollumfänglich an die Weisungen der Kantone und des Bundes», sagt die Sprecherin. Wenn sich die Interessenten trotz Einhaltung des nötigen Abstands unwohl fühlten, würden sie von den Angestellten gar allein in die Wohnung gelassen. Zudem führe Livit zurzeit Tests mit Live-Besichtigungen via Online-Stream durch.

Roboter Sam hilft aus

Die Zürcher Pensionskasse BVK, eine der grössten Vermieterinnen der Schweiz, lehnt Open-House-Besichtigungen derzeit ebenfalls ab. «Wir beschränken uns auf individuelle Termine zum Schutz der Mieter und Mitarbeitenden», sagt ein Sprecher. Man biete schon seit längerem virtuelle Rundgänge mit 3D-Simulationen und 360-Grad-Fotos an, so dass man sich als Interessent durch die Räumlichkeiten klicken könne.

Zudem setzt die BVK auf die Dienste des Roboters Sam des Zürcher Startups Realbot Engineering. Dieser überträgt, was er sieht und er lässt sich vom eigenen Computer aus durch die frei werdende Wohnung steuern. Laut dem Sprecher ist die Innovation bisher ein Erfolg: «Keiner führt derzeit mehr Besichtigungen durch als Sam.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Wie Coronavirus-Quarantäne mit Kindern ist – in 21 Bildern

Dieser Mann hängt am Beatmungsgerät und hat eine Message für Corona-Leugner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland verschärft Einreiseregeln – mit (kleinen) Auswirkungen auf die Schweiz

Die deutsche Bundesregierung hat die Grenzkontrollen und Einreiseregeln verschärft, um die grenzüberschreitende Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Für insgesamt fast 30 Länder mit besonders hohen Infektionszahlen oder besonders gefährlichen Virusvarianten gilt seit Sonntag eine Testpflicht vor der Einreise.

Zu diesen Hochrisikogebieten zählen das Nachbarland Tschechien, die Urlaubsländer Portugal, Spanien und Ägypten sowie die USA. Die Tests werden nach Angaben des …

Link zum Artikel

Football news:

Cavani ist wieder im Training und wird wahrscheinlich mit Crystal Palace spielen
Fabio Capello: Juve spielte Rugby gegen Porto. Nur Ronaldo und Chiesa können einen Unterschied in dieser Zusammensetzung machen
Neymar: Ich habe geschrieben, wie ich mich von der Verletzung erholt habe, und habe keine Nachrichten mit den Worten bekommen: Wow, was für ein Profi. Kein einziger PSG-Stürmer Neymar äußerte sich unzufrieden mit der Aufmerksamkeit, die ihm bei seiner Arbeit an der Genesung zukommt
Ole-Gunnar Sulscher: Die Arbeit der Schiedsrichter ist sehr komplex und ohne zusätzlichen Druck. Wir müssen ihre Entscheidungen treffen
Er gibt dem Klub 30% des Einkommens
Trent vergöttert Gerrard von Kindheit an und kam in ein Märchen: Er erhielt von Steven Pflege und Kapitänsbinde. Die Geschichte der schönen Beziehungen
Hazards Genesung nach der Verletzung verzögert sich. Wahrscheinlich wird er am 7.März nicht mit Atlético spielen