Switzerland

Mindestens 28 Uno-Mitarbeitende wurden 2019 im Dienst getötet

Mindestens 28 Uno-Mitarbeitende wurden 2019 im Dienst getötet

Mindestens 28 Mitarbeitende der Vereinten Nationen sind 2019 im Dienst getötet worden. 23 davon seien Blauhelm-Soldaten, 5 Zivilisten gewesen, teilte das zuständige Komitee der Mitarbeitergewerkschaft am Montag (Ortszeit) in New York mit.

UNO-Blauhelme in Haiti. Bild: AP/AP

Die meisten der Opfer stammten aus dem Tschad, Guinea, Sri Lanka und Ägypten. Die meisten Angriffe gab es – im sechsten Jahr in Folge – auf die Uno-Mission in Mali (Minusma), die 22 ihrer Blauhelm-Soldaten verlor. In den vergangenen zehn Jahren seien insgesamt mindestens 423 Uno-Mitarbeitende bei bewaffneten Angriffen im Dienst getötet worden. (sda/dpa)

Waffen und Flugzeuge: Nordkorea trickst Sanktionssystem der Uno aus

Abonniere unseren Newsletter

Brandstifter von Schweizer Flüchtlingszentrum auf Lesbos in Haft

Nach dem Brand in einem Schweizer Gemeinschaftszentrum auf der griechischen Insel Lesbos hat die Polizei drei Männer festgenommen. Die mutmasslichen Brandstifter wurden infolge ausgewerteten Materials von Überwachungskameras benachbarter Unternehmen festgenommen.

Das berichteten die halbamtliche Nachrichtenagentur ANA-MPA und der Staatsrundfunk am Samstag. Das Gemeinschaftszentrum «One Happy Family» war durch das Feuer am 7. März zerstört worden. In den vergangenen Wochen ist es auf Lesbos …

Link zum Artikel

Football news:

Juve wird Pjanic nicht halten und hat die versuche, Arthur zu Unterschreiben, gestoppt
Gerardo Martino: das Jahr in Barcelona war das Schlimmste meiner Karriere
Tausende Zoom-Zuschauer in Dänemark – die beste Performance des Neustarts. Aarhus freundete sich mit dem Service an, baute die Tribünen neu auf und fügte ordentlich offline hinzu
La Liga hat den 11.Juni als Termin für die saisonverlängerung mit dem höchsten sportlichen Vorstand Spaniens vereinbart
Liverpool will in den nächsten Tagen den Werner-deal schließen
Brendan Rogers und seine Frau erkrankten an einem Coronavirus
Die UEFA hat noch keine Entscheidung über die übertragung der Europapokal-Finals und über das Format Ihrer Fertigstellung getroffen