Switzerland

Migga Falett (60) war die erste Siegerin der SRF-«Landfrauenküche»: Vom Bauernhof in die Bergbeiz

Sie ist eine der charismatischsten Köchinnen aus dem SRF-Quotenhit «Landfrauenküche»: Heute Abend gibt es ein Wiedersehen mit Migga Falett (60) aus Bergün GR. 2007 war sie die erste Siegerin des erfolgreichen Kochformats. «Ich werde noch 14 Jahre später oft auf die Sendung angesprochen», freut sich Falett. «Es war eine tolle Zeit.»

Zusammen mit zwei anderen Landfrauen trifft sich Migga Falett heute Samstag zum Frühlingskochen auf SRF 1. Starkoch Andreas Caminada (44) stellt dafür sein Reich um Schloss Schauenstein im Bündner Domleschg zur Verfügung. Kann Migga Falett beim Kochwettbewerb vom Sternekoch überhaupt noch etwas lernen? «Jesses, aber sicher!», antwortet sie. «Er kocht doch in einer ganz anderen Liga.»

Eigenes Bergbeizli bei Arosa

Dabei hat sie mit ihren Kochkünsten selbst viel erreicht. Der Sieg von damals hat ihr viele Türen geöffnet. Den Bauernhof, den sie mit ihrem Ehemann Fredo (65) in Bergün bewirtschaftete, ist inzwischen verpachtet. Dafür führen die beiden jetzt das Bergbeizli Alpenrose in der idyllischen Walsersiedlung Medergen in der Nähe von Arosa GR. «Alle Speisen bereiten wir selber zu», betont Falett. Als Mitglied von «Swiss Tavolata» empfängt sie dort im Sommer auch Landfrauen, die mit einem Menü von ihr verwöhnt werden wollen. Dazu gehören ihr beliebtes Bünderfleisch-Carpaccio und ein Biorindsbraten im Heubett.

Bündnerfleisch-Carpaccio von TV-Landfrau Migga Falett

Zutaten:
100 g Bündnerfleisch
Pfeffer aus der Mühle
1 EL Balsamicoessig
1 EL Wasser
1–2 EL Olivenöl
feine Scheiben Alpkäse
Petersilie

Zubereitung:
Fein geschnittenes Bündnerfleisch auf einer grossen Platte verteilen. Pfeffer darüber streuen. Essig, Wasser und Öl verrühren und über das Bündnerfleisch giessen. Käse darüber verteilen und mit etwas gehackter Petersilie garnieren.

Zu einem Glas Rotwein ein wunderbarer Apéro.

Viel Lob für Starkoch Caminada

Assistiert wird die aufgestellte Landfrau von ihrem Mann Fredo, mit dem sie im Juni Rubinhochzeit feiert – 40 Jahre sind sie schon im Ehehafen verankert. 1979 haben sie sich an einem Tanzabend ineinander verliebt. «Damals konnte Migga noch nicht kochen, aber das Tanzbein schwang sie schon hervorragend», sagt er. Die beiden haben heute drei erwachsene Söhne. Fredo schwärmt über seine Köchin: «Wenn ich gut essen will, muss ich zu Hause bleiben. Auswärts schmeckt es nie so fein.»

Andreas Caminada bittet heute Abend Migga Falett, aus Fisch und Spargeln eine Vorspeise zu zaubern. Fredo hat die Forelle schon mal geräuchert. «Ich bin mir sicher, dass Andreas Caminada mich liebevoll beurteilt. Er ist nämlich ein ganz flotter», sagt sie.

«SRF bi de Lüt – Landfrauenküche Spezial: Frühlingsfest», heute SRF 1, 20.10 Uhr

Football news:

Roberto Mancini: Italien hätte nicht unbedingt gewinnen müssen, aber wir haben trotzdem um den Sieg gekämpft. Das ist wichtig. An eine bessere Leistung könne man nicht denken. Wir hätten vielleicht mehr Tore schießen können, aber es war sehr heiß und es gab genug Kampf auf dem Platz. Also haben die Jungs einen guten Job gemacht
Verratti über das Spiel gegen Wales: Ich bin glücklich. Ich war mir nicht sicher, ob ich das Turnier nach meiner Verletzung spielen könnte
Die UEFA wertete Neuers LGBT-Verband als Mannschaftssymbol für Vielfalt. Deutschland wird nicht bestraft
Bale über das 0:1 gegen Italien: Wales wusste, dass es schwierig werden würde. Wir haben viel verteidigt und gelaufen
Shaqiri ist Spieler der Partie Schweiz-Türkei. Er machte einen Doppelpack
Aaron Ramsey über das 0:1 aus Italien: Wales zeigte Charakter. Wir haben gegen ein tolles Team gespielt
Chiesa ist Spieler des Spiels Italien-Wales. Mit vier Schlägen und drei Strichen ist Mittelfeldspieler Federico Chiesa der beste Spieler des Spiels