Switzerland

Microsofts Surface Duo im Check: So bewerten die Tester das völlig neuartige Smartphone

Das Surface Duo lässt sich wie ein Buch öffnen. bild: the verge

Review

Microsofts Surface Duo im Check: So bewerten die Tester das völlig neuartige Smartphone

In den USA steht Microsofts Surface Duo seit knapp zwei Wochen in den Läden. Ob das kontroverse Dual-Screen-Smartphone seinem Hype gerecht wird, zeigen die ersten Testberichte. Die Übersicht.

Microsoft ist zurück im Smartphone-Business. Wobei: Eigentlich ist das Surface Duo eben weder Smartphone noch Tablet, sondern etwas ziemlich Einzigartiges. Damit ist auch schon gesagt: Es ist kein «normales» Falt-Handy, sprich, es hat kein fragiles, biegbares Display. Vielmehr haben die Microsoft-Ingenieure ein ultradünnes, ultrateures mobiles Gerät mit zwei Displays entwickelt, das sich an Menschen richtet, die unterwegs auf ihrem Smartphone arbeiten möchten.

Warum es Duo heisst, dürfte nach diesem GIF klar sein:

Die beiden Displays lassen sich um 360 Grad rotieren.

Das Surface Duo lässt sich wie ein kleines Notizbuch öffnen und beide Hälften lassen sich um 360 Grad rotieren bzw. vollständig herumklappen. Hierzu sind die Displays durch zwei kleine Scharniere verbunden.

Apps lassen sich auf einem oder auf beiden Displays nutzen:

Das Gerät läuft mit Googles Original-Android, das von Google und Microsoft gemeinsam für das Surface Duo und andere Dual-Screen-Geräte optimiert wurde. gif: microsoft

Für das Duo optimierte Apps wie Outlook zeigen beispielsweise auf einer Hälfte die neuen E-Mails und auf der anderen die aktuell geöffnete Nachricht an.

Microsoft-Chef Satya Nadella hat schon vor Jahren betont, man werde kein klassisches Smartphone bauen, ein Comeback gebe es nur, wenn man etwas Neues habe.

Neuartig ist das Surface Duo in der Tat, aber ist es auch gut?


Das schreiben die US-Medien über das Surface Duo

Die Hardware ist top, aber die noch fehlerhafte Software reift bei Microsoft beim Kunden. bild: the verge

Einige US-Medien konnten das ungewöhnliche Dual-Screen-Smartphone bereits vor dem Verkaufsstart rund zwei Wochen testen. Der allgemeine Tenor: Das Surface Duo sei sehr vielversprechend, aber die Software brauche dringend einen Feinschliff. Zudem sei das Gerät nichts für Menschen, die ihr Handy für WhatsApp und Instagram nutzen. Es richte sich an Multi-Tasker, die auf dem Smartphone produktiver arbeiten möchten. Wir zeigen im Folgenden im Detail, was die Kritiker von Microsofts Comeback-Phone halten.

Nur noch eine Bemerkung vorweg: Wir haben unser Testgerät noch nicht erhalten, da das Surface Duo in Europa noch keinen Termin für den Marktstart hat bzw. Microsoft nicht einmal bestätigt, ob es die erste Generation zu uns schafft. Sobald es bei uns verfügbar ist, werden wir es testen.


Doppelter Ärger (The Verge)

Das Surface Duo hat auf der Aussenseite keine Kamera oder Sensoren. the verge.

Microsoft hat jahrelang an der Hardware gearbeitet, um ein derart dünnes Dual-Screen-Gerät zu bauen. bild: microsoft

Der populäre US-Techblog The Verge hat das Surface Duo bereits ausführlich getestet und, anders als es die Schlagzeile «Double Troubles» erwarten lässt, sehr differenziert bewertet. Das Duo sei genau das, was der Name verspreche: «Zwei Bildschirme in Telefongrösse, die in erster Linie dafür gedacht sind, Apps nebeneinander laufen zu lassen», schreibt Tech-Journalist Dieter Bohn.

Er preist zunächst Microsofts Hardware-Künste. Das Surface Duo sei extrem dünn und wunderschön. Ihm gefällt, dass man zwei Apps auf zwei separaten Screens nutzen kann. Gelobt wird auch die Akkulaufzeit.


«Ich bin nicht ganz überzeugt, dass ich mit dem Surface Duo tatsächlich produktiver bin als mit einem normalen Einzelbildschirm-Handy. (...) Aber ich fühle mich oft produktiver mit dem Duo.»

Dieter Bohn, The Verge

Das Duo ist dafür ausgelegt, zwei Apps nebeneinander im Blick zu haben. bild: microsoft

Ähnlich wie mit zwei PC-Monitoren hat man mit dem Duo zwei kleine Screens nebeneinander, um zwei Apps parallel nutzen zu können. Beispielsweise schreibt man auf dem ersten Display eine E-Mail, während auf dem zweiten Display ein Dokument mit den dafür notwendigen Infos in Sichtweite ist. Text, Fotos etc. können auch von einer in die andere App gezogen werden.

Bohn ärgert sich allerdings über die unfertige Software, die schlicht noch zu fehlerhaft sei. Die Kamera sei schrecklich und der extrem hohe Preis von 1399 Dollar insgesamt nicht gerechtfertigt. Ergo gibt es auch keine Kaufempfehlung.

Bohn führt seine Kritik in diesem sehenswerten Video im Detail aus.


Pro und Kontra Surface Duo

Zwei Screens sind die Zukunft, aber ... (Wired)

Das renommierte Tech-Magazin Wired bewertet das Surface Duo ähnlich wie The Verge, gewichtet die Software-Fehler aber stärker.

Microsoft habe die gröbsten Schnitzer, etwa unvermittelt einfrierende Apps, zwar bereits mit einem Update behoben, aber Tech-Journalist Julian Chokkattu von Wired nervt sich trotzdem.

«Ich bin in den letzten zwei Wochen auf so viele Fehler gestossen, dass ich anfangen musste, sie aufzuschreiben, nur um den Überblick zu behalten.»

Julian Chokkattu, Wired

Unpraktisch: Um z.B. die Uhrzeit zu sehen, muss man das Gerät zunächst einen Spalt öffnen. bild: microsoft

Die Benutzeroberfläche laufe noch nicht rund, die Kamera sei schlecht und man könne nicht mal die Zeit ablesen, ohne die Displays zu öffnen. Zudem seien noch nicht viele Apps für zwei Displays optimiert. Chokkattu ärgert sich über fehlende Features wie 5G, drahtloses Aufladen, MicroSD-Kartensteckplatz und ohne NFC sei auch kontaktloses Zahlen nicht möglich.

Und trotzdem ist er überzeugt, dass Dual-Screen-Geräten die Zukunft gehört. Seine Begründung:

«Die beiden Displays sind nicht das Problem; sie sind sogar vorbildlich. Haben Sie jemals zwei Computerbildschirme gleichzeitig benutzt? Es ist schwer, danach wieder zu einem einzigen Bildschirm zurückzukehren, und das gilt auch hier.»

Zwei Displays haben nur einen Mehrwert, wenn App-Entwickler ihre Apps für solche Geräte anpassen. bild: microsoft

Wie andere Kritiker lobt auch Chokkattu das 360-Grad-Scharnier, das sehr stabil wirke. Das Gerät fühle sich wunderbar schlank an und die Displays seien sehr hell. Wie andere Medien lobt auch Wired die für ein derart dünnes Gerät erstaunlich gute Akkulaufzeit.

«Es besteht die Chance, dass viele der Probleme, mit denen ich beim Duo zu tun hatte, in einigen Wochen oder Monaten (nach Updates) verschwinden werden», glaubt Chokkattu. Aktuell sei das Gerät aber nur für «Early Adopters».


Ein wunderschönes, teures, unvollendetes Werk (TechCrunch)

Das Surface Duo im Laptop-Modus. bild: microsoft

TechCrunch, eines der weltweit führenden Online-Nachrichtenportale für Technologie-Themen, konnte das Surface Duo ebenfalls vorab unter die Lupe nehmen. Brian Heater gefällt, dass es robuster als Falt-Handys sei, da Microsoft auf ein fragiles Falt-Display verzichtet hat. Der Nachteil an Microsofts Scharnier-Lösung sei der breite Rahmen und der gut sichtbare Spalt zwischen den Displays. Videos auf beiden Screens schauen mache daher wenig Spass. Allerdings sei der Spalt bei der von Microsoft intendierten Nutzung – zwei (Büro)-Apps nebeneinander ausführen, sogar ein Vorteil, meint Heater. Der Spalt schaffe eine klare Abgrenzung zwischen den beiden Screens bzw. den geöffneten Apps.

Einige Produktivitäts-Apps wie etwa Google Gmail würden die beiden Screens schon sehr gut ausnutzen, ideal sei der Formfaktor aber vor allem, um E-Books zu lesen.

Das Surface Duo als E-Book-Reader. gif: inputmag

Wie beinahe alle Tester kritisiert Heater die Kamera. Es sei umständlich, schnell ein Foto zu schiessen, da man immer zuerst das Gerät öffnen müsse und zu allem Überfluss seien die Aufnahmen «nicht grossartig». Fairerweise müsse man sagen, dass Microsoft das Duo wohl nicht primär für Fotos gebaut habe und die Kamera primär für Videoanrufe gedacht sei.

Wie die anderen Tester berichtet Heater von Software-Bugs, so brach etwa die Bluetooth-Verbindung zu seinen Kopfhörern wiederholt ab. Auch dies ein Problem, das sich mit einem Update beheben lässt, aber bei einem 1400-Franken-Gerät sind solche Fehler unverzeihlich.

Ziemlich solide sei hingegen die Akkulaufzeit, die bei ihm für rund 1,5 Tage reiche.


Heater empfiehlt den Lesern, mit dem Kauf zu warten. Die Hardware sei für ein Gerät der ersten Generation zwar schon ziemlich gut, aber die Software werde mit ziemlicher Sicherheit bis zur zweiten Generation verbessert, da Microsoft erst jetzt Erfahrungen sammle, wie die Kunden das neue Gerät nutzen.

Das Dual-Screen-Phone der Zukunft ... das noch nicht ganz bereit ist (Windows Central)

Das Surface Duo im Phone-Modus. bild: microsoft

Einen besonders ausführlichen Testbericht liefert der Microsoft-Blog Windows Central. Microsoft-Kenner Daniel Rubino lobt, wie alle Tester, das 360-Grad-Scharnier. Das Duo lasse sich einfach öffnen und schliessen und die Displays blieben in jedem beliebigen Winkel geöffnet. Das Gewicht des Duos sei gut ausbalanciert, so dass man es gut halten könne. Zusammengeklappt sei das Duo zwar breiter, aber auch kürzer als klassische Smartphones und passe so gut in normale Hosentaschen.

Kernfunktionen wie das Verschieben der Apps von einem Bildschirm zum anderen oder das Öffnen über beide Displays hinweg funktioniere sehr gut. Keine Luftsprünge macht Rubino aber bei der Performance, die bestenfalls «OK» sei. Das liege vermutlich an der noch nicht fertig optimierten Software, was mit künftigen Updates verbessert werden könne. Denkbar sei aber auch, dass 6 GB Arbeitsspeicher für das Dual-Screen-Gerät zu knapp bemessen sei.

«Können zwei Bildschirme besser als einer sein? Die Antwort lautet: Ja, aber Microsoft hat noch einiges zu tun, bevor das Surface Duo für die breite Masse bereit ist.»

Daniel Rubino, Windows Central

Dass man das Duo zuerst öffnen muss, um neue Benachrichtigungen zu sehen, empfindet Rubino, anders als andere Tester, als Vorteil. Wenn man das Duo schliesse, könne man sich ganz auf andere Aufgaben konzentrieren und werde nicht ständig abgelenkt. Wer trotzdem Angst habe, etwas zu verpassen, könne Benachrichtigungen auf einer Smartwatch anzeigen lassen.

Die Akkulaufzeit sei solid, er habe am Abend jeweils noch 25 bis 45 Prozent Kapazität gehabt.

Die Kamera sei «nicht grossartig, aber akzeptabel». Er habe heimlich mit dem Surface Duo geschossene Fotos auf Twitter gepostet und niemandem sei etwas aufgefallen. Die Kamera sei allerdings in der Nacht ein Totalausfall.

Mit Amazons Kindle-App könnten E-Books auf dem Duo fast wie ein normales Buch gelesen werden, was fantastisch sei.

«Das Surface Duo ist spannend ... aber auch etwas, das viele Menschen nicht brauchen.»

Daniel Rubino, Windows Central

Erst einige wenige Android-Apps unterstützen den Surface Pen. bild: microsoft

Während einige ihr Handy nur für Textnachrichten, Instagram oder zum Telefonieren brauchen, sei das Surface Duo besser geeignet, um sich hinzusetzen und E-Mails zu lesen, Notizen zu machen (der Surface Pen wird unterstützt), Dokumente zu erstellen oder in Microsoft Teams (mit Arbeitskollegen) zusammenzuarbeiten. Das Duo sei daher im Moment nur etwas für Early Adopters, die auch unterwegs mit einem Smartphone arbeiten möchten und dabei primär Microsoft- und Google-Apps nutzen, da diese bereits für Dual-Screen-Geräte optimiert sind.

Die noch unausgereifte Software, wenige für Dual-Screen-Geräte optimierte Apps und der hohe Preis seien gute Gründe, vorerst bei dem Smartphone zu bleiben, das man bereits besitze. Insgesamt sei das Surface Duo «sehr vielversprechend, aber die Software braucht noch einen Feinschliff», bilanziert Rubino.

Microsoft hat kein Handy gemacht. Es hat die Zukunft gemacht (Input)

Das Tech-Magazin Input hat ebenfalls ein umfassendes Review publiziert. Tech-Journalist Raymond Wong hat sich in das Design verliebt und schreibt, er habe noch nie ein Gerät mit Scharnier gesehen, das sich so geschmeidig öffnen lasse. Das Surface Duo aus Glas fühle sich sehr gut an und obwohl es breiter als normale Smartphones sei, komme er damit gut zurecht.

Das Surface Duo ist zwar dünn, aber markant breiter als ein normales Handy.

Wong gefällt, dass Microsoft Googles Android-Benutzeroberfläche quasi unverändert belassen hat. Die von Microsoft zusätzlich eingeführte Möglichkeit, je eine App pro Display oder eine App auf beiden Displays darzustellen, sei aber noch nicht ganz ausgereift. Als er das Testgerät Ende August bekommen habe, war die Software träge, Wischgesten wurden teils nicht erkannt und Apps stürzten ständig ab. Microsoft habe die ärgsten Probleme vor dem offiziellen US-Marktstart per Update behoben, aber ganz rund laufe noch immer nicht alles.

Grundsätzlich sei es aber sehr simpel, Apps zwischen den beiden Displays zu verschieben oder zwei gruppierte Apps gleichzeitig zu öffnen. Microsoft habe Android sinnvoll für Dual-Screen-Geräte optimiert.

«Es ist schwierig wieder ständig auf meinem iPhone zwischen Apps hin und her wechseln, nachdem ich das Duo genutzt habe.»

Raymond Wong, Input

Das Duo könne zwar mehr als ein normales Smartphone und es sei vielseitiger, aber es brauche auch mehr als nur ein paar Tage, um zu lernen, wie man es für die eigenen Bedürfnisse nutzen könne. Ein Handy bedienen kann jeder, beim Duo muss man zuerst wieder Neues lernen, was wohl viele User frustrieren werde. Es sei daher eben längst nicht für jeden das richtige Gerät. Er selbst habe sich erst nach etwa zwei Wochen wirklich produktiv damit gefühlt, möchte das Gerät nun aber nicht mehr missen.

Der «Zelt-Modus» kann praktisch sein, um Videos zu schauen. bild: microsoft

Wong macht in seinem Review auch auf ein grundlegendes Problem des Duos aufmerksam. Das für Smartphones ungewohnte Display-Format (4:3) führt dazu, dass in seltenen Fällen Apps fehlerhaft dargestellt werden. Käufer müssen also hoffen, dass Software-Entwickler ihre Apps und Games anpassen.

Apropos Games:


1 Video sagt mehr als 1000 Worte? Voilà!

Das Fazit: Microsoft zeigt, wie Dual-Screen-Geräte funktionieren können. Die innovative Hardware wird aber durch die noch unausgereifte Software ausgebremst. Die erste Generation ist daher nur etwas für experimentierfreudige Technik-Enthusiasten. Alle anderen warten besser auf die zweite oder dritte Generation.

Surface Duo: Technische Daten

Lesetipps zum Surface Duo

Microsoft hat den knuffigsten Laptop der Welt gebaut

Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der teuflische Plan des Donald J. Trump

Wie der US-Präsident mit einem konservativen Supreme Court eine verlorene Wahl zu seinen Gunsten umbiegen will.

Die Präsidentschaftswahlen zwischen George W. Bush und Al Gore im Jahr 2000 waren extrem eng. Wer ins Weisse Haus einziehen würde, darüber entschieden letztlich ein paar wenige Wählerstimmen in Florida.

Bush hatte am Wahlabend die Nase vorn, aber es waren noch nicht alle Briefstimmen ausgezählt. Der Vorsprung des Republikaners schmolz bedrohlich. Da griff der Oberste Gerichtshof ein und untersagte das weitere Auswerten der Briefstimmen. Damit war George W. Bush zum 43. Präsident der …

Link zum Artikel

Football news:

Barça-Fans glaubten an einen frühen Abgang von Bartomeu (wegen der Kontroverse um den referendumstermin). Vergebens: es gab keine rücktrittsgedanken, die Trophäen sind irgendwo in der Nähe. Oktober war ein historisches Ereignis für die Fans des FC Barcelona geplant: am morgen berichtete Diario Sport, dass Josep Bartomeu nach der Sitzung des Board of Directors zurücktreten könnte, wenn die katalanische Regierung die Abstimmung über das Misstrauensvotum der Führung des Klubs (es ist für 1-2 November geplant) nicht verschieben würde. Die Abstimmung wurde nicht verschoben-aber auch Bartomeu blieb vor Ort. Die Fans müssen also noch ein wenig warten (zur Erinnerung: wenn das Votum genehmigt wird, geht die gesamte Führung in den vorzeitigen Rücktritt). Im Anschluss an den Vorstand Sprach Bartomeu auf einer Pressekonferenz alle wichtigen Fragen an
Josep Bartomeu: ich hatte auch keine Gedanken, zurückzutreten. Barça wird in dieser Saison Trophäen haben
Zinedine zidane: Hazard ist bereit. Wir sind glücklich, das ist eine gute Nachricht
Zidane über Isco ' s Worte: das ist Ehrgeiz. Alle wollen spielen, Real-Trainer Zinedine zidane äußerte sich zu den Worten von Trainer Isco cremig über die Unzufriedenheit mit der Spielzeit
Bartomeu über VAR: im Spiel gegen Real wurde ein nicht vorhandener Elfmeter vergeben. Wir brauchen fairen Fußball
Ian Wright: Schade, dass özil nicht spielt, aber Artetas Hartnäckigkeit bewundert
Josep Bartomeu: es war Wichtig, mit Messi eine neue ära von Barça zu beginnen. Der FC Barcelona-Präsident Josep Bartomeu hat sich über den katalanischen Stürmer Lionel Messi geäußert, der den Verein im Sommer verlassen wollte