Switzerland

Microsoft schliesst gefährliche Sicherheitslücken bei Exchange-Software

Microsoft schliesst gefährliche Sicherheitslücken bei Exchange-Software

Der Windows-Konzern hat die Aktivitäten einer Hackergruppe aufgedeckt, die angeblich im Auftrag des chinesischen Staates spioniert.

Microsoft hat Sicherheitslücken in seiner E-Mail-Software Exchange Server geschlossen. Diese waren mutmasslich von chinesischen Hackern genutzt worden.

Der Software-Konzern rief Kunden in der Nacht zum Mittwoch auf, schnell die bereitgestellten Sicherheitsupdates zu installieren.

Die Hacker-Gruppe, die Microsoft «Hafnium» nennt, habe mit Hilfe von vier bis dato unbekannten Schwachstellen, respektive Angriffsvektoren – sogenannten Zero Day Exploits – vor allem Informationen in den USA abgreifen wollen, informierte Microsoft in einem Blogeintrag.

Obwohl Hafnium seinen Sitz in China habe, führe es seine Aktionen hauptsächlich von gemieteten virtuellen privaten Servern (VPS) in den Vereinigten Staaten aus.

Wer wurde angegriffen?

Ziele seien unter anderem Forschungen zu Infektionskrankheiten sowie Hochschulen, Anwaltsfirmen und Unternehmen mit Verteidigungsaufträgen gewesen.

Es habe sich um zielgerichtete Attacken gehandelt, und Microsoft habe keine Hinweise darauf, dass auch Privatkunden angegriffen worden seien.

Dies sei bereits das achte Mal in den letzten 12 Monaten, dass Microsoft die Aktivitäten staatliche Hacker-Gruppen aufdecke, die es auf Institutionen abgesehen hätten, die für die Zivilgesellschaft wichtig seien.

Welche Versionen sind betroffen?

Betroffen sind laut Microsoft die Exchange-Server-Versionen 2013, 2016 und 2019. Exchange wird von vielen Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen als E-Mail-Plattform genutzt. Bei einer erfolgreichen Attacke über die Schwachstellen ist es möglich, Daten aus dem E-Mail-System zu erhalten. Microsoft wurde auf die Sicherheitslücken von IT-Sicherheitsforschern aufmerksam gemacht.

Die «Hafnium»-Gruppe agiert laut Microsoft von China aus – habe aber für die Attacken auf Infrastruktur in den USA zurückgegriffen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

So funktioniert Social Networking in der Realität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Link zum Artikel

Football news:

Sky Sports Journalist: Einige manager der zerstrittenen Klubs glauben, dass sie reingelegt wurden. Sie fordern von den Führern Erklärungen
Maguire geriet in Konflikt mit Woodward wegen der Informationen über die Super League bei einem Treffen der Spieler mit der Führung von Manchester United
UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen
UEFA-Präsident: Der Abstieg aus der Champions League ist kein sportlicher Rückschlag mehr, sondern ein Produktionsrisiko, das nicht alle akzeptieren wollen
Wolverhampton hat sich auf Twitter zum Weltmeister 2018/19 gekürt. Die Wolves waren dann die ersten nach 6 Gründer der Super League