Switzerland

Merkel stimmt auf Beschränkungen bis Januar ein

"Angesichts des hohen Infektionsgeschehens gehen wir davon aus, dass die Beschränkungen bis Anfang Januar weiter gelten müssen, jedenfalls für die allermeisten Teile der Bundesrepublik Deutschland", sagte Merkel am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag.

Merkel bat darum, dass die Menschen bei Weihnachtsbesuchen etwa älterer Familienmitglieder eine Woche des Schutzes vorschalten, "in der alles daran gesetzt wird, die Kontakte wirklich zu minimieren, damit Weihnachten ein sicheres Weihnachten ist". Merkel: "Wir wollen nicht, dass über die Feiertage die Infektionszahlen hochschnellen."

Für Weihnachten und den Jahreswechsel - von 23. Dezember bis 1. Januar - seien Sonderregelungen mit maximal bis zu zehn Personen bei Treffen vereinbart worden. "Es muss jeder für sich auch mit sich abmachen, ob dieses Maximum immer ausgeschöpft werden muss oder ob man auch darauf verzichtet."

Das A und O sei es, Kontakte zu reduzieren - und wenn sie stattfinden, die allgemeinen Regeln zu beachten. "Mund-Nasen-Schutz plus Abstand - das ist das Allerbeste", sagte sie. Dies sei ein Schutz, aber keine Sicherheit. "Das Tragen von Masken senkt das Risiko einer Infektion, es ist ein Schutz, aber solange es keine medizinische Maske von der Qualität FFP2 oder -3 ist, ist es keine Sicherheit, dass es nicht doch zu Ansteckungen kommen kann."

62 Kreise in Deutschland und Berlin hätten eine Sieben-Tage-Inzidenz - also eine Zahl der Neuinfektionen pro Woche und 100 000 Einwohner - von über 200. Bei solchen hohen Werten seien schärfere Massnahmen als die deutschlandweit vereinbarten wichtig - bis hin zu Laden- und Schulschliessungen.

Football news:

Mailand und West Ham Interessieren sich für Firpo. Barcelona ist bereit, den Verteidiger freizulassen
Jamie carrager: Firmino macht mir sorgen, vielleicht ist er nicht in Form. Liverpool-offensiv-Trio wird sich früher oder später auflösen
Mario Mandzukic: es wäre eine Ehre für mich, ein kulttrikot anzuziehen und für Milan zu kämpfen
Inter ist bekannt als Inter. Es gibt keinen Grund, etwas anderes hinzuzufügen. Moratti über die änderung des Vereinsnamens
Laporte über die Wahl: Damit Messi bleibt, muss der Präsident so schnell wie möglich erscheinen. Der Aufschub schadet nur dem FC Barcelona: Juan Laporte, der dieses Amt von 2003 bis 2010 innehatte, hat sich über die Zukunft von Stürmer Lionel Messi beim katalanischen Klub geäußert
Schalke und Ajax haben sich auf einen Wechsel von Huntelar geeinigt
Zidane über die Kritik: es spielt Keine Rolle, ob ich müde bin oder nicht. Nicht nur der Trainer arbeitet, hinter dem Verein steckt viel: Real-Trainer Zinedine zidane hat über seine Einstellung zur Kritik gesprochen