Switzerland

Meist nur Last-Minute-Käufe beim Blumenhändler: Am Valentinstag sind Schweizer Liebesmuffel

Schaufenster sind mit roten Herzen, Blumen und Plüschteddys geschmückt. Für Freitag noch einen freien Tisch in einem Restaurant zu finden? Wegen Valentinstag fast unmöglich. Der Tag der Liebenden ist für viele Geschäfte einer der wichtigsten Verkaufsevents des Jahres.

Doch die Ausgaben der Schweizer sind in den letzten Jahren gesunken. Dies geht aus dem am Mittwoch publizierten «Love Index» von Mastercard hervor. Er beschreibt das Ausgabeverhalten um den Tag der Liebe, indem er Kredit- und Debitkarten-Transaktionen in 53 Ländern auswertet.

Schweizer sind Last-Minute-Käufer

Die Eidgenossenschaft ist laut des Berichts aber eine Ausnahme. Weltweit sind die Ausgaben rund um den Valentinstag seit 2017 nämlich um 17 Prozent gestiegen. Herr und Frau Schweizer werden ihrem Ruf als Liebesmuffel gerecht.

Bei der Art der gemachten Geschenke unterscheide sich die Schweiz allerdings nur wenig von anderen Ländern. Der Trend gehe in Richtung Erlebnisse: Hotelbuchungen seien in den letzten drei Jahren um 30 Prozent gestiegen und machten nun 32 Prozent des Gesamtumsatzes zum Valentinstag aus, heisst es.

Dabei seien die Schweizer Last-Minute-Käufer. 2018 sind die meisten Transaktionen am 13. Februar getätigt worden, dem Tag vor dem Valentinstag. Weltweit fänden die meisten Transaktionen hingegen meist früher statt und die Last-Minute-Käufe gingen eher zurück.

Ebenfalls beliebt sei am Tag der Liebe der Besuch eines Restaurants. Allein im letzten Jahr gaben die Schweizer rund 42 Millionen Franken für Restaurantbesuche am Valentinstag aus, wie aus der Mastercard-Studie hervorgeht. Das ist allerdings elf Prozent weniger ist als noch vor drei Jahren.

Fünf Prozent aller Blumenverkäufe

Die Daten zeigen auch, dass die traditionelle Valentinstagskarte im Gegensatz zu den Erlebnissen an Attraktivität verloren hat. Die Ausgaben sanken 2018 um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, heisst es. Dasselbe gelte für die Blumen. Hier seien die Ausgaben im letzten Jahr um 19 Prozent gefallen.

Nichtsdestotrotz bleibt der Valentinstag in der Schweiz noch vor dem Muttertag der wichtigste Blumenverkaufstag im Jahr. Er macht gemäss Zahlen des Floristenverbands mit ungefähr 40 Millionen Franken rund fünf Prozent des Jahresumsatzes der Floristen in der Schweiz aus.

Die beliebteste Blume ist dabei die rote Rose, wie der Schweizer Floristenverband auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP mitteilte. Ebenfalls sehr beliebt seien aber auch Rosen in anderen Farben sowie zunehmend Frühlingsblumen.

Engpässe im Blumenhandel unvermeidbar

Die Versorgung der Blumengeschäfte sei für den Import- und Grosshandel allerdings eine grosse Herausforderung, so der Verband. Da der Valentinstag – anders als der Muttertag – in allen Ländern der Welt gleichzeitig begangen werde, komme es teilweise zu Engpässen in der Produktion.

Der Verkauf von Blumen an dem Tag ist dabei nicht nur für Fachgeschäfte, sondern auch für Detailhändler von grosser Bedeutung. Die Händler haben den 14. Februar dabei sowieso schon längst zum «obligatorischen Geschenktag für Sie und Ihn» erklärt.

Geschenksets passend zum Tag der Liebe

Entsprechend begehrt sind an dem Tag denn auch klassische Geschenke wie Pralinés, Schaumweine und Champagner, erklärt Coop-Mediensprecherin Andrea Bergmann auf Anfrage. Gefragt seien vor allem Produkte wie zum Beispiel Lindor Kugeln in Herzverpackung oder Schokolade der Marke Merci. Bei Lidl sind extra für den Tag Produkte in Herzform im Angebot.

Bei Manor wiederum sind nebst Schokolade auch Parfümgeschenksets und ausgesuchte Parfüms, kleine Plüschtiere, Lingerie sowie Accessoires wie Taschen oder Foulards gefragt. Die Warenhäuser würden jeweils bereits zwei Wochen vorher dekoriert und die Angebote platziert, sagte ein Sprecher.

Konkrete Umsatzzahlen gaben die angefragten Detailhändler hingegen keine an. «Solche Anlässe sind aber durchaus wichtig für den Umsatz», sagte etwa der Sprecher von Manor zu AWP. Andere Händler erklärten, dass der Valentinstag wichtig sei, aber umsatzmässig nicht an andere Feiertage herankomme.

Keine Gleichberechtigung beim Artikelangebot

Obwohl der Valentinstag von den Detailhändlern als Geschenktag für beide Geschlechter beworben wird, finden sich deutlich mehr Damen- als Männerartikel im Angebot, wie ein Blick auf die Websites einiger grosser Internethändler zeigt.

Beliebte Geschenke für Frauen sind in den Onlineshops Kleidungsstücke, Modeaccessoires wie etwa Handtaschen oder Portemonnaies, Parfüms, Schmuckware, Uhren und Teddybären. Für Männer gibt es ebenfalls Portemonnaies, aber auch Uhren und Unterwäsche.

Football news:

Inter ist näher an Juve, aber es ist unwahrscheinlich, dass die Serie A. Es gibt Probleme mit der Verteidigung und System Conte
Sané wird wegen einer Knieverletzung rund zwei Wochen fehlen, Bayern-Mittelfeldspieler Leroy Sané wird der Mannschaft in den nächsten spielen nicht helfen können. Der Flügelspieler wird nach der Länderspielpause wieder Fit sein. Er hat eine kapselbandverletzung im Knie, sagte Teamchef Hans - Dieter Flick
Der Vertrag über den Transfer von Stürmer Eldor Shomurodow nach Genua ist noch lange nicht abgeschlossen. Nach Informationen des Sport-Express bot der italienische Klub für den Spieler 8 Millionen Euro an, doch die Rostocker werden wohl mit einer Absage rechnen
Mendes verdiente rund 20 Millionen Euro für das Sommer-Transferfenster
Carrager über Arsenal: Liverpool ist ein paar Jahre Voraus, aber Arteta könnte Sie in die Champions League führen
Roma ist Favorit im Kampf um Jovic. Real hat Angebote von Inter Mailand und Milan
Ruben diash flog nach Manchester, um den Wechsel zu City abzuschließen