Switzerland

«Mein Name ist Elliot»: «Juno»-Star Ellen Page outet sich als Transgender

«Hallo Freunde, ich wollte mit euch teilen, dass ich Trans bin und mein Name nun Elliot ist.» Mit diesem Statement kündigt «Juno»-Star Ellen Page (33) am Dienstagabend auf Twitter an, dass er Transgender ist. Der Schauspieler wurde als schwangeres Mädchen in dem Teenager-Film «Juno» bekannt, bevor er zu einem gefeierten Filmstar wurde und mit Rollen wie die der Vanya in «Umbrella Academy» auch das Thema der Homosexualität vor die Kamera bringen konnte.

Elliot Page postete, er fühle sich glücklich, die Nachrichten mit seinen Anhängern zu teilen. Jedoch gibt er zu, dass die Angriffe, der Hass, die Witze und die Gewalt in einigen der Reaktionen aber auch sehr erschreckend seien. «Ich fühle mich glücklich, dies zu schreiben. Hier zu sein. An diesem Ort in meinem Leben angekommen zu sein», schreibt er.

Elliot Page bittet um Geduld

Dennoch wolle sich Page in Zukunft erst einmal ein wenig zurückziehen und dem Hass entkommen, der ihm nun entgegenschlage. «Ich bitte auch um Geduld. Meine Freude ist real, aber sie ist auch zerbrechlich. Die Wahrheit ist, dass ich, obwohl ich mich im Moment zutiefst glücklich fühle und weiss, was für ein Privileg ich habe, auch Angst habe.»

Um es klar zu sagen: Er versuche nicht, einen Moment zu dämpfen, der fröhlich sei und den er feiere, aber er möchte das ganze Bild ansprechen. «Die Statistiken sind erschütternd.» Allein im Jahr 2020 seien mindestens 40 Trans Menschen ermordet worden, erklärt Page. Politikern, die dagegen keine oder nur unzureichende Massnahmen unternehmen, wirft Page vor: «An euren Händen klebt Blut.»

So reagieren die Stars auf das Outing

Ehefrau Emma Portner (26), mit der er seit zwei Jahren verheiratet ist, postete auf Instagram, dass sie stolz auf die Entscheidung von Page ist: «Menschen, die Trans, queer oder nicht binär sind, sind ein Geschenk für diese Welt. Elliots Existenz ist ein Geschenk. Ich liebe ihn so sehr!» Der Hollywood-Star und die Tänzerin setzen sich seit Jahren für die Rechte der LGBTQ-Gemeinde ein.

Auch viele Kollegen unterstützen Page in der Entscheidung, sich zu outen. Miley Cyrus (28) kommentierte kurz und knapp: «Elliot hat's drauf!». Selma Blair (48) schrieb: «Elliot ist übrigens mein Lieblingsname. Ich liebe, wer du bist.» Auch Charlize Theron (45) drückte ihre Unterstützung aus: «Wir sind für dich da Elliot.» (bsn/bang/ds)

Football news:

Inter kann Eriksen gegen Jacko eintauschen. Der Klub will den BVB nicht aus Italien an den Klub verkaufen, hat aber Angst, keine Käufer zu finden
Ex-Agent Todibo: Barcelona glaubte an ihn, und Jean-Claire glaubte, er sei schon ein Phänomen. Sehr schade
Verrückte Tage für West Ham: er spielte zwei Spiele und erzielte am Freitagabend Sein Debüt für West Ham U 23 (1:2 gegen Tottenham), dann wurde der Stürmer zum fa-Cup-Spiel gegen Doncaster gerufen
Sulscher billigte den Weggang von Lingard zur Miete, obwohl er ihn behalten wollte. Jetzt kann Mittelfeldspieler Jesse Lingard Manchester United verlassen. Trainer Ole-Gunnar sulscher hatte den Abgang des 28-jährigen Engländers im Januar auf Leihbasis genehmigt. Der Profi wollte Lingard angesichts des angespannten zweiten Teils der Saison unbedingt retten. Aber nach einem Gespräch mit den Fußballern ließ er sich gehen, um regelmäßig zu spielen
Fenerbahce hat eine Spendenaktion für Özils Wechsel gestartet und hofft auf 2 Millionen Euro. Die Schulden des Klubs - 520 Millionen Euro-hat Fenerbahce den Fans um Hilfe gebeten, um den Wechsel von Mesut Özil zum Klub zu beenden. Der Präsident des türkischen Klubs, Ali Koch, startete eine Spendenaktion für diesen Wechsel per SMS: wir haben eine bitte an die Fans. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin, wir sind auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. An dem Tag, an dem özil unterschreibt, werde ich Sie bitten, den Rekord in der SMS-Kampagne zu brechen
Koeman über Transfers: wenn wir mehr wollen, müssen wir kaufen. Wenn niemand kommt, werden wir so auftreten, wie es Barcelona-Trainer Ronald kouman jetzt meint, dass es notwendig ist, den Kader zu stärken
Vazquez will seinen Vertrag bei Real nicht verlängern. Die Zukunft des Mittelfeldspielers von Real Madrid, Lucas Vazquez, bleibt ungewiss. Der Fußball-Nationalspieler weigert sich, seinen Vertrag mit dem Madrider Klub zu verlängern. Real Madrid bietet dem Spanier einen 3-Jahres-Vertrag mit dem gleichen Gehalt, das der Spieler jetzt erhält. Nach Informationen von Cadena Ser bezweifelt Vazquez, dass er seine Karriere in Madrid fortsetzen will, da der Klub ihn im Sommer verkaufen wollte. Der Fußballer glaubt, dass er bei Real Madrid unterschätzt wird