Switzerland

«Mehr als doppelt so viele Junge schauen die ‹Tagesschau›»

Seit einem Jahr ist Nathalie Wappler die Chefin des Schweizer Radios und Fernsehens. Seit drei Wochen ist sie auch eine Krisenmanagerin. Sie sagt, wie sie den Betrieb mit 3000 Angestellten meistert, Moderatorinnen beruhigt, die sich nicht selbst schminken wollen – und was im TV-Programm eingespart und ausgebaut wird.

«Frauen in Führungsjobs gelten in der öffentlichen Wahrnehmung häufig entweder als zu kalt oder zu weich», sagt SRF-Direktorin Nathalie Wappler.

«Frauen in Führungsjobs gelten in der öffentlichen Wahrnehmung häufig entweder als zu kalt oder zu weich», sagt SRF-Direktorin Nathalie Wappler.

Foto: Keystone

Sie tragen in der derzeitigen Ausnahmesituation grosse Verantwortung. Gibt es Momente, wo Sie daran zu nagen haben?

Ich bin mir dieser Verantwortung sehr bewusst: 3000 Leute und dazu ein Betrieb, der dem Service public verpflichtet ist. Und auch ich bin, wie so viele derzeit, im Homeoffice, da stellt sich natürlich die Frage: Wie organisiert man das?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen

Football news:

Real hat den Vertrag mit Casemiro bis 2023 verlängert. (Marca)^.Real Madrid habe den Vertrag mit Mittelfeldspieler Casemiro verlängert, behauptet Marca
Teddy Sheringham: Pogba muss gehen, damit Manchester United jemanden mit der richtigen Mentalität kauft
In Frankreich kamen 400 Fans zum illegalen Fußball. Nach dem Tor liefen Sie aufs Feld
Sulscher über Igalo: ich Hoffe, dass er den Einstieg beenden kann, vielleicht mit Manchester United die Trophäe gewinnen kann
Müller über Alfonso Davis: der Münchner Läufer Stiehlt dem Gegner ständig den Ball
Favre über 0:1 gegen Bayern: Borussia verdient ein Remis
Flick über den Sieg gegen Borussia Dortmund: wir haben Heute einen großen Schritt nach vorne gemacht