Switzerland

Mehr als 30 Millionen Euro Provision: Die Tochter eines ehemaligen CSU-Generalsekretärs soll in der Maskenaffäre ein saftiges Honorar eingestrichen haben

Andrea Tandler, Tochter des langjährigen CSU-Politikers Gerhard Tandler, hatte beim Maskendeal der Schweizer Firma Emix offenbar ihre Finger im Spiel.

Die Maskenaffäre wirft einen dunklen Schatten auf die Union.

Die Maskenaffäre wirft einen dunklen Schatten auf die Union.

Imago

Die Maskenaffäre hat die Union durchgeschüttelt. Seit Anfang Jahr bekannt wurde, dass sich Politiker der CDU und der CSU an Geschäften mit Corona-Schutzmasken bereichert hatten, steckt das Bündnis in der Krise. Rücktritte, ein neuer Verhaltenskodex und die laute Forderung nach mehr Transparenz waren Folgen davon.

Nun, einige Wochen später, erhält die Affäre ein neues Kapitel. Andrea Tandler, die Tochter des Ex-CSU-Politikers und ehemaligen Innenministers, Wirtschaftsministers und Finanzministers Gerhard Tandler, soll bei dem Deal eine Provision in zweistelliger Millionenhöhe eingestrichen haben. Dies berichten die Nachrichtenportale des WDR, des NDR und der «Süddeutschen Zeitung». Ebenfalls mittendrin: eine CSU-Europaabgeordnete und das Schweizer Jungunternehmen Emix.

Einer von Deutschlands grössten Deals

Laut der Recherche räumte der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gegenüber dem Haushaltsausschuss des Bundestags ein, dass ihn Tandler am 9. März 2020 über das Angebot der Firma Emix informiert habe. Der Maskendeal sollte einer der grössten der Bundesrepublik werden: Deutschland kaufte für mehr als 670 Millionen Euro Schutzausrüstung bei Emix ein. Die beiden jungen Betreiber, der 23-jährige Jascha Rudolphi und der 24-jährige Luca Steffen aus dem Kanton Zürich, verdienten damit vermutlich 130 bis 200 Millionen Euro.

Den Kontakt von Emix zu Minister Spahn über Tandler soll wiederum durch die CSU-Europaabgeordnete Monika Hohlmeier vermittelt worden sein. Die Tochter des legendären CSU-Politikers Franz Josef Strauss ist eine Bekannte Tandlers.

Hohlmeier soll laut der Recherche zwar mit den Kontakten geholfen, aber nichts mit dem Geschäft verdient haben. Ganz anders Tandler selbst: Mit ihrer PR-Firma sollte sie je nach Geschäft zwischen 5 und 7,5 Prozent Honorar und Provision von Emix bekommen. Aufgrund der immensen Gesamtsumme dürfte der Maskendeal Tandlers Firma also 34 bis 51 Millionen Euro eingebracht haben – Geld, das letztlich die Steuerzahler berappen müssen.

Gegenüber den Journalisten des WDR, des NDR und der «Süddeutschen Zeitung» schwiegen sich Tandler und ihre Rechtsanwältin aus. Die Firma Emix liess verlauten, dass Tandler als «Projektmitarbeiterin» für das Unternehmen gearbeitet habe. «Andrea Tandler war nicht nur eine Vermittlerin, sondern hat alle logistischen Herausforderungen wie zum Beispiel Liefer- und Flugpläne der eigens von Emix gecharterten Flugzeuge mit den abnehmenden Ministerien in Deutschland koordiniert», wird eine E-Mail des Unternehmens zitiert. Sie habe den ganzen Prozess «mit grösstem persönlichem Arbeitseinsatz begleitet».

Football news:

Mancini ersetzte Donnarumma gegen Sirigu in der 89.Minute des Italien-Spiels gegen Wales
Italien spielt im Achtelfinale gegen die Ukraine oder Österreich
Italiens Mancini hat 30 Spiele in Folge ohne Niederlage. Das Team von Trainer Roberto Mancini hat die SiegesSerie Auf 30 Spiele verlängert. Es ist eine Wiederholung der besten Leistung in der Geschichte des Teams
Der 37-jährige Пандев Karriere in der Nationalmannschaft beendet Nord-Mazedonien nach der Euro 2020
Wissen Sie, warum auf den T-Shirts der türkischen Nationalmannschaft Namen stehen? Die Namen im Land erschienen später im Fußball-erst 1934-m
Der erste direkte rote Karte für die Euro 2020 gezeigt Defender Wales Ампаду nach einem Foul an Bernardeschi
UEFA für LGBT-Verband Neuer kann vom Deutschen Fußball-Bund bestraft werden