Switzerland
This article was added by the user Jayden Brown. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Medwedew: Russland pfeift auf Anerkennung der Grenzziehung durch G7

Der ehemalige russische Präsident Medwedew: «Unser Land pfeift auf die Nichtanerkennung der neuen Grenzen durch die G7.»

Der ehemalige russische Präsident Medwedew: «Unser Land pfeift auf die Nichtanerkennung der neuen Grenzen durch die G7.» Bild: keystone

Der frühere russische Staatschef Dmitri Medwedew hat mit Sarkasmus und Kritik auf die Unterstützung der Ukraine durch die führenden Industrienationen (G7) reagiert. «Sanft ausgedrückt: Unser Land pfeift auf die Nichtanerkennung der neuen Grenzen durch die G7», kommentierte er am Samstag in seinem Telegram-Kanal die Erklärung der G7-Staaten, Grenzveränderungen, die Russland mit militärischer Gewalt erzwingen wolle, «niemals» anerkennen zu wollen.

Wichtig sei in dem Fall nur der Wille der dort lebenden Menschen, so Medwedew. Seit einigen Wochen gibt es Spekulationen über Referenden in den von moskautreuen Truppen besetzten Teilen der Ukraine für einen Anschluss an Russland. Der 56-Jährige verwies einmal mehr auf Kosovo, das im Kreml als Präzedenzfall für die mögliche Verschiebung von Grenzen gilt.

Das Versprechen der G7 an Kiew, der Ukraine weiter Waffen zu liefern, bezeichnete er als Fortführung eines «verdeckten Kriegs gegen Russland» und die geplante Verringerung der Abhängigkeit von russischen Energieträgern als «Plünderung» der Bürger in den G7-Staaten, die nun höhere Preise zahlen müssten, um das «korrupte Regime in der Ukraine» zu unterstützen. Insgesamt kritisierte Medwedew die Erklärungen beim G7-Treffen als verlogen.

Der russische Ex-Präsident, der während seiner Amtszeit liberaler eingeschätzt wurde als der jetzige Kremlchef Wladimir Putin, hat sich seit Kriegsbeginn mit einer Reihe von scharfen Äusserungen gegenüber dem Westen und der Ukraine profiliert. So setzte er die Ukraine mit dem nationalsozialistischen Dritten Reich gleich und bestritt ihr Existenzrecht, drohte mit der Enteignung westlicher Konzerne in Russland und bei einem Nato-Beitritt von Schweden und Finnland mit der Stationierung von Atomwaffen im russischen Ostseeraum. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

twint icon

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

quelle: keystone / alejandro zepeda

Russischer Panzer explodiert in der Ukraine

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Turm eines russischen Panzers flog 76 Meter weit, nachdem dieser von einem Projektil getroffen worden war. Doch noch mehr als die gewaltige Explosion sollte der Ort, an dem sich die Szene ereignete, Moskau das Fürchten lehren.

Die Bilder explodierter Geschütztürme, die mehrere Meter entfernt von den Wracks der neutralisierten russischen Panzer liegen, sind bekannt. Sie sind sogar zu einem der Symbole für die Niederlage der russischen Armee in der Ukraine geworden. Da die Munition unter dem Turm gelagert wird, kann sie das Fahrzeug selbst dann zur Explosion bringen, wenn es indirekt beschossen wird.