Switzerland

Massenentlassung von Spielern: Die norwegische Liga droht zu zerfallen

Wo es keine Kurzarbeit gibt wie in der Schweiz, können die Folgen der Viruskrise enorm sein. So im reichen Norwegen – Oslo ist die drittteuerste Stadt der Welt nach Zürich und Genf. Dort sind bei mehreren Klubs aus der Eliteserien alle Spieler entlassen worden. So bei Sandjeford, bei Strömgodset IF und bei Valerenga Football.

Bei Valerenga sind einzig jene Spiele nicht entlassen worden, die keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben oder verletzt geschrieben sind. Und beim FK Haugesund behielt man die wertvollsten Spieler. Also jene, die einen hohen Transferwert haben. Ursprünglich hätte die Saison Anfang April losgehen sollen. Gerade zu Saisonbeginn sind die Klubs auf Gedeih und Verderben auf die ersten TV-, Zuschauer- und Merchandising-Einnehmen angewiesen.

Internationales Transfer-Verbot

Doch es traf nicht nur die Kleinen. Der elffache Champions-League-Teilnehmer und Rekordmeister Rosenborg Trondheim entliess den Grossteil seiner Mitarbeiter und schickte die Spieler in die Zwangsferien.

Um eine Wechselflut zu verhindern, beantragte der norwegische Verband bei der Fifa ein internationales Transfer-Verbot. Mit der Spielergewerkschaft einigte man sich zudem auf eine Sonderregelung: Sechs Wochen lang haben die Vereine das Recht, die Verträge wieder zu aktivieren. Sonst wären die entlassenen Profis zwei Wochen nach der Kündigung ablösefrei zu haben gewesen.

Football news:

Konzert von Shirokov in Comment.Die Show: nannte YAKIN ein sauberes Arschloch, erinnerte sich an den Kampf mit Glushakov und die Auseinandersetzungen wegen Hulk und Witzel
John Flanagan: Trent ist der beste Rechte Verteidiger der Welt, wird aber am Ende im Mittelfeld von Liverpool spielen
Kike Setien: die fünf-Ersatz-Regel schadet Barcelona
Riyad Marez: Jetzt ist die Zeit für den Sieg von Manchester City in der Champions League. Wir haben alles dafür
Havertz war der beste Torschütze der U21-Bundesliga in der Geschichte
Roter Stern Belgrad ist zum Dritten mal in Folge Serbiens Meister geworden
PSG kauft Icardi für 50+7 Millionen Euro von Inter ab. Die Vereine haben sich geeinigt