Switzerland

Maskenreserven des Bundes reichen für fünf Tage: Schweiz hat das Nachsehen bei weltweiter Jagd nach den Masken

In welchem Ausmass Atemschutzmasken der breiten Bevölkerung gegen Coronavirus-Ansteckungen nützen, bleibt wissenschaftlich umstritten. Nicht umstritten ist, dass das Tragen von Masken in immer mehr Ländern zum Strassenbild gehört. Ebenfalls unumstritten ist, dass insbesondere asiatische Länder, in denen das Tragen von Masken verbreitet ist, flachere Corona-Ansteckungskurven aufweisen.

Doch auch wenn der Schutz solcher Masken für die breite Bevölkerung unumstösslich erwiesen wäre: Die Schweiz ist gar nicht in der Lage dazu, Menschen landesweit ausreichend mit solchem Schutzmaterial zu versorgen. Das Angebot im Land bleibt knapp. Selbst die keinesfalls um reisserische Ausdrücke besorgte «NZZ» spricht von einer «wilden Jagd nach Schutzmasken» in der Schweiz.

BLICK berichtete schon vor einer Woche: Eine Ausgabe der Masken an breite Bevölkerungsschichten lässt sich nicht bewältigen. Der Bund hat den eigenen Pandemieplan verschlagen, der genau festgelegt hat, wie viele Schutzmasken die Gesundheitsinstitutionen für den Ernstfall lagern sollen.

Mangelware in der Schweiz

Während Daniel Koch (64), «Mister Corona» beim Bundesamt für Gesundheit BAG, gegenüber der Bevölkerung weiterhin versichert wird, dass ein zusätzlicher Schutz von Schutzmasken nicht nachgewiesen sei, haben die Bundesbehörden offenbar alle Hebel in Bewegung gesetzt, «grösstmögliche Mengen» an Schutzmaterial zu beschaffen, wie die «NZZ» berichtet.

Dies, während weltweit eine Jagd nach Schutzmasken ausgebrochen ist. Nachdem Deutschland und Frankreich solche Lieferungen in die Schweiz im März erst blockiert hatten, liessen jetzt auch die USA in Thailand Schutzmasken abfangen und nach Amerika umleiten, die für Deutschland und Frankreich bestimmt waren.

Die Welt brauche «Milliarden Masken», wie der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (53) beklagte, während in Frankreich mittlerweile von einem «guerre des masques» die Rede ist, von einem «Maskenkrieg». Auch in der Schweiz bleiben die Masken Mangelware. In den meisten Apotheken und Drogerien gibt es gar keine mehr.

Reserven reichen fünf Tage

Demnach hat der Bund seit Ausbruch der Corona-Krise Ende Februar rund 17,5 Milliarden Hygiene- und Atemschutzmasken gekauft. Doch der Bedarf ist deutlich grösser. Laut einer Studie der ETH bräuchte die Schweiz drei bis vier Millionen Hygienemasken pro Tag. Der Bund hat derzeit rund 13 Millionen in Reserve.

«Zurzeit kauft man alles, was man kaufen kann», zitiert die Zeitung dazu einen Bundesbeamten, der Einblick ins Beschaffungswesen hat. Ähnliche Worte bei der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK). «Beim Schutzmaterial setzen die Behörden seit Tagen alles daran, grösstmögliche Mengen zu beschaffen und die Produktion in der Schweiz auszubauen», so Sprecher Tobias Bär.

Von einer Empfehlung wie in Österreich und den USA, dass Menschen in der Öffentlichkeit eine Schutzmaske tragen sollen, muss Bern notgedrungen weiter absehen. Die Reserven des Bundes wären nach fünf Tagen erschöpft. (kes)

Football news:

Es besteht eine Reale Chance, dass 50 bis 60 Vereine in Konkurs gehen. Der Besitzer von Huddersfield über die Auswirkungen der Pandemie
Valverde über das Spiel gegen Manchester City: wir Wollen so spielen, dass wir weiterkommen. Real ist bereit, alles dafür zu tun
Die große Auswahl von Roma: Cafu öffnet sich im Strafraum und wartet auf den Pass, aber stattdessen erzielen Totti und Batistuta Meisterwerke
Zabitzer hatte sich im April an einem Coronavirus erkrankt
In den 90er Jahren spielte der russische Klub in der finnischen Meisterschaft: die Spieler trugen Zigaretten, der Präsident ging auf das Feld. Es endete mit einem Ausfall
Flick über Holand: Er macht seine erste Saison, so früh ist er mit Lewandowski zu vergleichen
Felix hat sich im Training ein Bänderriss im Knie zugezogen. Es ist seine 3.Verletzung pro Saison bei Atlético