Switzerland

Marc Hirschi gewinnt die die Rad-Classique Flèche Wallonne

Marc Hirschi sorgt erneut für Aufsehen: Drei Tage nach dem Gewinn der Bronzemedaille im WM-Strassenrennen verblüfft der 22-jährige Berner die Konkurrenten an der Flèche Wallonne mit einem eindrücklichen Sprint auf den letzten Metern.

Lässt alle Konkurrenten hinter sich: der Schweizer Radfahrer Marc Hirschi gewinnt die Rad-Classique Flèche Wallone.

Lässt alle Konkurrenten hinter sich: der Schweizer Radfahrer Marc Hirschi gewinnt die Rad-Classique Flèche Wallone.

Julien Warnand / EPA

(sda) Marc Hirschi setzte sich nach 202 Kilometern von Herve nach Huy im Bergsprint vor dem Franzosen Benoît Cosnefroy und dem Kanadier Michael Woods durch. Der 22-Jährige vom deutschen Team Sunweb hatte im 1,3 Kilometer langen und durchschnittlich 9,3 Prozent steilen Schlussaufstieg Mur de Huy die besten Beine und liess nebst anderen auch dem Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar keine Chance. Der Slowene beendete das Rennen im 9. Rang.

Hirschi ist erst der zweite Schweizer nach Ferdy Kübler, der die Flèche Wallone gewann. Kübler triumphierte 1951 und 1952 gleich zwei Mal in diesem geschichtsträchtigen Rennen. Hirschi blickt auf eine sehr erfolgreiche Zeit seit dem Neustart der Radsaison im August zurück. Genau vor einem Monat sorgte der U-23-Weltmeister von 2018 mit einem 2. Platz in der 2. Etappe der Tour de France ein erstes Mal für Aufsehen. Mit einem Etappensieg und einem weiteren Podestplatz sicherte sich Hirschi nach drei Wochen die Auszeichnung des kämpferischsten Fahrer der Frankreichrundfahrt.

Mit 22 Jahren gehörte Hirschi am letzten Sonntag im WM-Strassenrennen in Imola bereits zu den Favoriten. Der Ittiger wurde seinem neuen Status gerecht und sicherte sich beim Sieg des Franzosen Julian Alaphilippe die Bronzemedaille. Alaphilippe verzichtete nach seinen Siegen in den letzten zwei Jahren auf eine Teilnahme an der Flèche Wallone, um sich ein wenig mehr Erholung im Hinblick auf die am Sonntag stattfindende Classique Lüttich–Bastogne–Lüttich zu gönnen.

Football news:

Lautaro Martinez: Messi ist der beste der Welt. Er ist den anderen immer einen Schritt Voraus: Inter-Stürmer Lautaro Martínez hat sich über Barcelonas Stürmer Lionel Messi sehr geäußert
Das Atlético-Stadion wurde im Rahmen der Aktion gegen Brustkrebs rosa gefärbt
Frank Lampard: in der Champions League ist nichts einfach so gegeben. Es ist eine großartige Plattform, um den neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla zu lernen
Ronaldo kam nicht in die Bewerbung von Juve für das Spiel mit Dynamo Kiew
Brune über die Rolle des Kapitäns: nicht erwartet. Morgen geht es nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Jeder sollte der Anführer sein
Ronaldo, Müller, Van Basten, Bergkamp und Cruyff - unter den Nominierten für den Titel des besten Frontlinie in der Geschichte (France Football)
Die UEFA kann die Champions League ab der Saison 2024/25 auf 36 Mannschaften ausweiten. Jeder Klub wird 10 Spiele in der Gruppenphase spielen