Switzerland

Mann nach tödlicher Attacke auf Arbeitskollegen vor Zürcher Gericht

Mann nach tödlicher Attacke auf Arbeitskollegen vor Zürcher Gericht

Bild: KEYSTONE

Vor dem Bezirksgericht Horgen ZH hat sich am Dienstag ein 33-jähriger Mann zu verantworten. Er soll Anfang September 2018 in Samstagern ZH einen Arbeitskollegen ermordet. haben. Die Anklage fordert 20 Jahre Freiheitsentzug und 15 Jahre Landesverweisung für den Rumänen.

Zur Tat kam es in der Unterkunft einiger Bauarbeiter in einem Industriebetrieb in Samstagern. Am späten Abend des 2. September, einem Sonntag, gerieten der Beschuldigte und ein Landsmann aneinander. Laut Anklageschrift kam es zu einem heftigen Streit.

Der später Getötete habe den Kollegen zu Boden gedrückt und ihn mit Fäusten traktiert. Unter anderem verpasste er ihm eine blutige Nase und ein Veilchen. Einem dritten Kollegen gelang es schliesslich, die Streithähne zu trennen. Der Verletzte zog sich in sein Zimmer zurück, während sein Gegner Scherben und Blutspuren aufwischte.

15 Mal zugestochen

Laut Anklage war er noch nicht fertig damit, als der Beschuldigte wieder aus seinem Zimmer in den Wohnbereich zurückkam, sein Mobiltelefon unter dem Sofa hervorholte und seinen Kontrahenten verbal bedrohte. Dann ging er wieder ins Zimmer. Auch sein Gegner zog sich kurz darauf in sein Zimmer zurück.

In den frühen Morgenstunden des Montags schlich der Beschuldigte dann ins Zimmer seines Kontrahenten. Er hatte gemäss Anklage eine selbst gemachten Stichwaffe mit rund 14 Zentimeter langer Klinge bei sich. Laut Staatsanwalt stach er mindestens 15 Mal auf den Schlafenden ein und fügte ihm damit tödliche Verletzungen zu. Der mutmassliche Messerstecher wurde noch am gleichen Tag verhaftet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Flüchtige Mörder in den USA: Das Rätsel von Dannemora

In der Stadt der tausend Scheinwerfer herrscht Dunkelheit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Atommüll in Rhein-Nähe vergraben? Schaffhauser Regierung kritisiert Pläne des Bundes

Der von der «Endlager»-Standortsuche direkt betroffene Nordschweizer Kanton fordert von den Verantwortlichen volle Transparenz.

Der Schaffhauser Regierungsrat übt deutliche Kritik am geplanten weiteren Vorgehen bei der Suche nach einem Standort für ein Endlager für Atomabfälle. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Standorts für ein solches Tiefenlager müssten sämtliche Entscheidungsgrundlagen offengelegt werden, fordert die Kantonsregierung.

Der im Sachplan geologisches Tiefenlager vorgesehene Ablauf in der dritten Etappe ist für den Regierungsrat nicht akzeptabel, wie dieser am Freitag mitteilte.

Grund dafür ist, dass die …

Link zum Artikel

Football news:

Conte absolviert sein 200. Spiel in der Serie A als Trainer. Er hat 135 Siege - das beste Ergebnis in der Drei-Punkte-Ära
Diego Simeone: Das Spiel mit Barça ging so, wie es Atlético brauchte. Wir haben versucht, genau so zu spielen, wie es am Ende geklappt hat. Das Spiel ging in dem Tempo, in dem Geist, in dem wir es brauchten. In der ersten Halbzeit haben wir in der Abwehr und im Angriff ein tolles Mannschaftsspiel gezeigt. Während des Spiels haben wir den Spielrhythmus beibehalten
Lewandowski hat 38 Tore in 27 Spielen der Bundesliga-Saison
Der FC Bayern hat den Rekord von Juventus für Klubs aus den Top 5 Ligen wiederholt und ist zum 9.Mal in Folge deutscher Meister geworden
Griezmann und Dembele haben in dieser Saison keine Punkte gegen Real und Atlético erzielt
Gerard Piqué: Ich habe keinen magischen Ball, aber das Ziel von Barça ist es, bis zum Ende zu kämpfen. Nicht alles hängt von uns ab
In dieser Saison erzielte und erzielte er keine Punkte