Switzerland

ManCity und Guardiola zittern vor dem CAS-Urteil

Am Montagmorgen entscheidet der Sportgerichtshof CAS, ob Manchester City wegen Finanzvergehen aus dem Europacup ausgeschlossen bleibt. Egal wie das Verdikt ausfällt –es wird Folgen haben.

Kann Trainer Pep Guardiola seinen Spielern von Manchester City bald nur noch Anweisungen in der Premier League geben?

Kann Trainer Pep Guardiola seinen Spielern von Manchester City bald nur noch Anweisungen in der Premier League geben?

KEYSTONE

Auch Trainer Pep Guardiola wird am Montag gebannt auf das Urteil aus Lausanne warten. Der Internationale Sportgerichtshof CAS will um 10.30 Uhr seine Entscheidung über den Einspruch von Manchester City gegen die Europacupsperre von zwei Jahren verkünden. Im sogenannten Financial Fair Play gibt die Europäische Fussball-Union Uefa wirtschaftliche Rahmenbedingungen für Vereine vor – erstmals könnte ein Spitzenverein hart und nachhaltig bestraft werden.

Der Vorwurf

Die Uefa spricht von «schwerwiegenden Verstössen» gegen die Finanzregeln. Zwischen 2012 und 2016 soll ManCity Sponsoreneinkünfte weit über Gebühr bewertet haben. Gelder wurden als Einnahmen durch Sponsoren aus Abu Dhabi deklariert, sollen aber von Club-Besitzer Scheich Mansour gezahlt worden sein. Darunter sind demnach auch Zahlungen von Etihad Airways, Citys Hauptsponsor.

Die Replik

Der Club streitet die Vorwürfe ab und sieht sich als Opfer einer Kampagne. Der Fall sei von der Uefa initiiert, von der Uefa verfolgt und von der Uefa beurteilt worden, hiess es vor der Anhörung im Juni. «Ich bin für Montag so zuversichtlich, weil ich die Argumente des Clubs kenne, höre und sehe», sagte Guardiola jüngst.

Die Folgen für ManCity

Für den entthronten englischen Meister hätte eine Bestätigung der Sperre unvorhersehbare Folgen. Trainer Guardiola etwa könnte den Verein verlassen, auch wenn er jüngst erklärte, seinen bis 2021 laufenden Vertrag erfüllen zu wollen. Allerdings will sich der Coach vor allem mit den besten Teams der Kontinents messen – und das geht nur in der Champions League. Womöglich wollen Top-Spieler zu anderen Vereinen wechseln. Ein Europacup-Bann würde City laut «insideworldfootball.com» gut 180 Millionen Euro kosten.

Die Folgen für die Uefa

Wenn Manchester City tatsächlich aus dem Europacup ausgeschlossen bleibt, würde das die Autorität des Verbands stärken und dessen Entschlossenheit im Kampf gegen Finanz-Schwindeleien untermauern. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder Kritik laut, die Uefa setze ihr eigenes Reglement nicht konsequent um und verschone vor allem Spitzenclubs. Wird das Urteil in Lausanne aber kassiert, dann könnten sich die Zweifler bestätigt fühlen und das Financial Fair Play infrage stellen.

Die Zukunft

Auch nach einer Bestätigung der Uefa-Entscheidung durch den CAS könnte der Rechtsstreit weitergehen. Manchester City hätte die Möglichkeit, vor das Schweizer Bundesgericht zu ziehen und könnte darauf hoffen, dass der Bann bis zu einem dortigen Urteil aufgeschoben wird. Eine weitere mögliche Rechts-Instanz würde danach auf europäischer Ebene liegen.

( dpa )

Football news:

Andrea Pirlo: es ist Geschmeichelt, so viel Respekt und Vertrauen von Juventus bekommen zu haben
Der Ex-Nationalspieler von Manchester United, Angel Gomez, wechselt nach Lille. Er wird die Saison in Boavista verbringen
Tevez hat seinen Vertrag bei den Boca Juniors bis 2021 verlängert
Arsenal wird den Wechsel von willian nächste Woche bekannt geben
Benfica arbeitet an einem Cavani-Transfer
Messi weigerte sich, Chakir nach dem Spiel gegen Napoli die Hand zu schütteln. Der Schiedsrichter hat sein Tor abgesagt
🐝De Jong spielte wegen eines bienenstichs mit Napoli mit einem Verband am arm