Switzerland

MAG-Verein hat nur noch eine Statisten-Rolle – Übergang an neue Markt-Veranstalter vollzogen

«Der Markt Aarauer Gewerbetreibender (MAG) war dank gutem Herbstwetter und über 20000 Besuchern ein voller Erfolg», schrieb Rainer Zulauf, der Präsident des MAG-Vereins, im Jahresbericht 2019. Es war eine besondere MAG: Der Vereinsvorstand hatte kurzfristig als Organisator einspringen müssen, nachdem die AMA ausgestiegen war.

Es ist schon länger bekannt, dass sich der MAG-Verein neu aufstellen will. Dass er eigentlich nur noch der Lizenzgeber der Veranstaltung sein und deren operative Durchführung einem Dritten übergeben möchte. Dieser ist in der Firma Kein Ding GmbH (Dulliken SO) gefunden worden. Deren Chef Mike Zettel war an der Generalversammlung anwesend. Er betonte mehrfach, es sei zwar das Ziel, die MAG für die Zukunft fit zu machen, doch das Rad müsse nicht neu erfunden werden: «Das erste Ziel besteht darin, die MAG durchzuführen, wie sie war.»

Änderungen sind aber geplant, etwa in der Markthalle (neues Ambiente), im Schlossplatz-Zelt (Integration der Standflächen vor dem Zelt und Verlängerung desjenigen Richtung Stadtmuseum) und im Weinzelt (grösser, aber nur noch bis 22 Uhr offen). Aufgepeppt werden soll auch der Keramikmarkt (mehr Platz zwischen den Ständen). Die MAG 2020 wird vom 24. bis zum 27. September stattfinden.

Jährlich Linzenzeinnahmen von 10000 Franken

Der MAG-Verein hat noch 89 Mitglieder. Er verfügt über ein Eigenkapital von 32820 Franken. Während er letztes Jahr einen Umsatz von 294315 Franken machte, wird dieser 2020 gemäss Budget nur noch 18500 Franken erreichen (wieder mit einem Mini-Defizit). Der MAG-Verein wird von der Kein Ding GmbH insgesamt 10000 Franken Lizenzeinnahmen erhalten. Er wird die diesjährige Veranstaltung aber gleichzeitig mit 7500 Franken sponsern (Familienprogramm und Eröffnungs-Apéro).

Die Statuten wurden an die neuen Verhältnisse angepasst. Die fünf bisherigen Vorstandsmitglieder Rainer Zulauf (Präsident), Christoph Urech, Hanspeter Liniger, Fabian Koch und Marcel Suter wurden wiedergewählt. (uhg)