Switzerland

Luzerner Firma macht mit Trennwänden Kasse: Jetzt sollen auch Künstler profitieren

Nach dem Ausbruch der Corona-Krise, als die Schweiz noch über den Nutzen von Schutzmasken debattierte, die nicht erhältlich waren, trieb den Produktdesigner Pirmin Giger (35) bereits eine andere Frage um: Wie trennt man Menschen in geschlossenen Räumen – schnell und unkompliziert?

Giger schloss sich mit Thomas Holenstein (35) und Walter Küpfer (32) zusammen. Anfang Mai lancierten die drei ihr Projekt Recycle­wall und begannen, Trennwände aus Wabenkarton zu vertreiben.

«Vom Projektstart bis zur ersten Auslieferung vergingen fünf Tage», sagt Giger. Die ersten Kunden kamen aus der Gastrobranche, darunter grosse Player wie SV Group und Autogrill.

Armee und McDonald's als Kunden

Dann meldete sich ein Kasernen-Adjutant der Schweizer Armee. «Er suchte nach einer Lösung für die Schlafsäle der neuen Rekruten», erzählt CEO Küpfer. «Mittlerweile haben mehrere Kasernen Bestellungen bei uns gemacht.» Schliesslich wurde McDonald’s auf das Luzerner Jungunternehmen aufmerksam. Jetzt stehen dessen Trennwände in 20 Schweizer Filialen des Fast-Food-Konzerns.

Die Wände sind zu 100 Prozent recycelbar und kosten zwischen 80 und 150 Franken. Rund 4000 davon fanden bereits Abnehmer. Nach drei Monaten notiert die Firma einen sechsstelligen Gewinn. «Wir können uns noch keinen Ferrari leisten», sagt Walter Küpfer schmunzelnd – ein Seitenhieb an die Adresse von zwei Zürcher Jungunternehmern, die mit Schutzmasken Millionen machten.

Wie auch immer: Die Trennwand-Initiative wurde ein durchschlagender Erfolg.

«Uns ist klar, dass wir zu den Gewinnern der Krise gehören», sagt Küpfer. «Viele andere haben ver­loren, ganz besonders die Kunstschaffenden.»

Schwierigkeiten der Künstler

Nicht nur Musiker, auch Künstler mit Pinsel oder Spraydose mussten unten­durch: Galerien wurden geschlossen, Vernissagen und Events abgesagt. Ein Pro­blem war das vor allem für Kreative ohne grossen Namen: Sie sind darauf angewiesen, ihre Werke zu zeigen, damit sie wahrgenommen werden.

Jetzt haben sich die Unternehmer von Recyclewall mit ihren Trennwänden an 21 Künstler aus der Innerschweiz gewandt. Das Resultat: Kunstwerke auf Wabenkarton, bemalt, bedruckt, besprayt, beschrieben – von Kunstschaffenden aller Altersgruppen aus den unterschiedlichsten Szenen: Pop-Art, Street-Art, abstrakte Malerei.

Die Arbeiten werden bis nächsten Freitag auf der Webseite ­recyclewall.ch versteigert. Der Erlös geht in vollem Umfang an die beteiligten Künstler.

Eine von ihnen ist Celina Inder­binen (25) aus Sursee LU. Die 3-D-Polydesignerin kam schon als Kind mit Kunst in Kontakt, auf dem Schoss ihres Grossvaters, der gern Aquarelle malte.

Jeansjacken auf Instagram

Heute gestaltet sie Jeansjacken, die sie unter dem Künstlernamen «Chu.» auf Instagram vertreibt. «Percep­tion» heisst das von ihr gestaltete Papp-Kunstwerk – «Wahrnehmung»: Vor einer Wand mit Zeitungsschnipseln aus der Lockdown-Zeit blickt eine junge weisshaarige Frau durch ein Glas Wasser.

Was sieht die Frau auf der Trennwand? «Vielleicht, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint», sagt Inderbinen.

«Vielleicht sieht sie, dass uns die Corona-Krise am Ende sogar einen Schritt weiterbringt?»

Football news:

Sulscher über 3:2 gegen Brighton: Manchester United hat einen Punkt verdient, nicht mehr. Gut, dass es Mourinho zu Messen Tore
Brighton Coach über 2:3 gegen Manchester United: Manchmal ist das Leben unfair. Wir haben dominiert
Der Schiedsrichter gab den Schlusspfiff, aber nach VARL fällte er einen Elfmeter zugunsten von Manchester United. Bruna erzielte in der 99.Minute nach einem kopfball von Brighton in der 95
Kuman über Suarez ' Abgang: Ich bin kein Bösewicht in diesem Film. Barcelona-Trainer Ronald Koeman hat sich für einen Wechsel von Stürmer Luis Suarez zu Atlético ausgesprochen
Maguire erzielte das 2. Tor für Manchester United in der Premier League und das erste seit Februar
Tonali passt schlecht, spielt in der Verteidigung und verliert die Konkurrenz in Mailand, und Pirlo nennt es Perfektion und setzt über sich selbst
Eduard Mehndi: ich Bin der erste afrikanische Torwart von Chelsea. Es ist eine große Verantwortung