Switzerland

Lüthi im nächsten Jahr in neuem Team

Die Meldung kommt etwas überraschend: Eigentlich waren Tom Lüthi und sein derzeitiger Rennstall nahe daran, eine Verlängerung des Engagements für das nächste Jahr zu beschliessen. Die unbefriedigenden Resultate der letzten Monate haben nun aber auf beiden Seiten zu einem Umdenken geführt. Wie die Nachrichtenagentur Keystone-SDA aus gut unterrichteter Quelle erfahren hat, wird der 125er-Weltmeister von 2005 in ein neues Team wechseln.

Der mit Ambitionen auf den WM-Titel in die durch die Coronavirus-Pandemie arg durcheinander geschüttelte Saison gestartete Lüthi konnte nie an die guten Testergebnisse im Februar und an das starke letzte Jahr anknüpfen. Ein 5. Rang beim GP der Steiermark war sein bislang bestes Resultat.

Es gelang dem Emmentaler und seiner Technikercrew nie, die perfekte Abstimmung zu finden. Das führte auf beiden Seiten zu grosser Unzufriedenheit und am Ende zum einvernehmlichen Entschluss, die Zusammenarbeit am Ende dieser Saison zu beenden.

Gemäss der Website speedweek.com wird Lüthi durch den aus der Moto3 aufsteigenden Italiener Tony Arbolino ersetzt. Mit seiner Erfahrung und seinem erwiesenen Können in der Moto2 wird der Schweizer kein Problem haben, ein neues Team zu finden. Der neue Arbeitnehmer dürfte noch an diesem Wochenende bekannt werden.

Mit Ausnahme seines missglückten Abstechers in die MotoGP gehörte Lüthi seit 2010 im WM-Gesamtklassement immer zu den Top 6 der zweithöchsten Klasse. Vor dem GP von Katalonien an diesem Wochenende belegt er aber nur den 9. Zwischenrang.

Football news:

Ronaldo hat sich geschoren: der Erfolg wird an den Hürden gemessen, die man überwinden muss: der Stürmer von Juventus Turin und Portugals Nationalspieler Cristiano Ronaldo hat sein Image verändert
Die UEFA über die Europäische Premier League: Sie wird sich unweigerlich langweilen. Die Champions League ist das beste Turnier der Welt
Salzburg hat Holland und Minamino verkauft - und hat bereits neue potenzielle stars geholt. Die Saison begann mit 35 Toren in 8 spielen, Lok traf mit Bayern München, Atlético Madrid und RB Salzburg in die starke Champions-League-Gruppe. Das Nikolic-Team startet mit den österreichern-dem rätselhaftesten Gegner und potenziellen Konkurrenten um Platz drei
Sulscher traf zweimal für Tuchel: erst klärte Er die Linie (half bei der Abwehr), dann ließ er Pogba (half bei der Attacke) rechtzeitig frei, Lukomski zerlegt den Sieg von Manchester United gegen PSG
Barcelona-die erste Mannschaft, für die zwei 17-jährige Spieler Im Champions-League-Spiel erzielten
Die Entwicklung von Atalanta hat einen entscheidenden Punkt erreicht: der Klub wird sich bald entweder zu Napoli oder zu Roma entwickeln. Miranchuk ist ein Symbol für Veränderungen
Sharonov trat in den Trainerstab von Zypern Paphos