Switzerland

Luca Hänni zieht für Christina Luft vorübergehend nach Köln: «Wir halten keine zwei Tage ohne einander aus»

Sie sind das Traumpaar schlechthin: Luca Hänni (26) und Christina Luft (31). Während sich in den letzten Monaten medial alles um den Schweizer Musiker gedreht hat, steht nun die Deutsche im Mittelpunkt: Bei «Let's Dance» wird sie mit dem ehemaligen «Tagesschau»-Sprecher Jan Hofer (69) das Tanzbein schwingen.

Je nachdem, wie sich das Duo schlägt, könnte das bedeuten, dass Christina Luft die nächsten Monate in Köln weilen muss. Die Distanz zu Hännis Wohnort ist dabei aber kein Problem. «Ich habe meine Tasche gepackt und mich zieht es einfach hinterher», verrät er in einem Interview mit RTL. Der ehemalige «DSDS»-Sieger möchte seinen Schatz so gut es geht unterstützen.

Er wohnt gerade bei ihr

Christina ergänzt ihn: «Wir sind gerade beide in Köln. Das heisst, Luca ist mit mir hierhin gekommen.» Es sei nicht so, dass sie immer zu ihm in die Schweiz komme, sondern auch, dass er zu ihr nach Köln gehe. «Wir finden da immer eine Lösung», fügt der Tanzprofi mit ihrem gewohnten Lächeln an.

Wieso Hänni mit nach Köln gereist ist, hat einen simplen Grund. Die drei Monate, welche der Dreh dauern könnte, wären ihm zu lange. «Wir halten keine zwei Tage ohne einander aus», meint Luft.

Mittlerweile hätten sie es geschafft, dass sich ihre Fernbeziehung gar nicht nach Fernbeziehung anfühle. Das letzte Mal, dass sie sich länger nicht gesehen haben, sei im Sommer gewesen. Christina Luft ergänzt: «Da war es maximal eine Woche.» (bnr)

Football news:

Der italienische Fußballverband wird Juve, Milan und Inter nicht für die Teilnahme an der Super League bestrafen
Parma erzielte Juventus mit einem Freistoß. Ronaldo stand in der Wand und sprang nicht
APL will die manager der Klubs der großen Sechs aus den Komitees der Liga wegen der Teilnahme an der Superliga entfernen
PSG-Präsident Al-Khelaifi ist zum Chef des europäischen Klubverbandes gewählt worden. Er wurde von Agnelli abgelöst
Einer der Momente, die die Richtung der Menschheit bestimmen. Kanada-Stürmer Ricketts über das Urteil im Fall Floyd
Kimmich über Alaba: Real ist eine gute Wahl. Nach dem FC Bayern München hat sich Josua Kimmich zu den Informationen geäußert, dass Abwehrspieler David Alaba seine Karriere bei Real fortsetzen wird. Der Österreicher wird im Sommer nach Ablauf seines Vertrags mit dem Münchner Club freigestellt. Er soll bereits mit Madrid einen Vertrag bis 2026 vereinbart haben
Das Geld für die Super League versprach die größte US - Bank - davor half sie den Amerikanern, europäische Klubs aufzukaufen-nur ein Geschäft