Switzerland

«Leute vom Balkan werden anders angeschaut»: Schwere Rassismus-Vorwürfe von Djokovic-Coach Ivanisevic

Fahrlässiges Corona-Verhalten an der Adria-Tour. Eine abgeschossene Linienrichterin an den US Open mit anschliessender Disqualifikation. Die Gründung einer eigenen Spielergewerkschaft. Der Versuch, in Melbourne für die Tennis-Bubble eine Sonderbehandlung herauszuschlagen. Der Wirbel um eine mögliche Bauchmuskelverletzung während der Australian Open. Um Tennis-Superstar Novak Djokovic (33) ist in den letzten Monaten keine Ruhe eingekehrt.

Medien, Spieler-Kollegen, Fans regten sich auf – von allen Seiten gab es Kritik für den Serben. Ungerecht, meint sein Trainer Goran Ivanisevic (49). «Alles hat mit der Adria-Tour angefangen», sagt er zu «Tennismajors.com». «Sie hatten es vorher schon auf ihn abgesehen, aber im letzten Jahr bin ich mir vorgekommen als ob ich ‹Texas Chainsaw Massacre› gucken würde», so Ivanisevic lachend.

«Menschen vom Balkan werden anders angeschaut»

Der Vergleich mit dem blutigen Kettensägen-Massaker-Splatterfilm mag gewagt sein. Aber der Kroate schlägt ernste Töne an, wenn es um Djokovic geht. «Warum wird er so behandelt? Wahrscheinlich wegen seiner Herkunft, Menschen vom Balkan werden immer anders angeschaut.» Ein Rassismus-Vorwurf, ein happiger noch dazu.

An den US Open, wo Djokovic disqualifiziert wurde, nachdem er mit dem Ball eine Linienrichterin getroffen hatte, «waren alle froh, weil ihm dieser Mist passiert ist.» Und in Australien habe er sich für seine Kollegen eingesetzt. «Und wieder: Lasst uns auf Djokovic eintreten, weil er der Einzige ist, der etwas sagt. In meiner ganzen Karriere habe ich Spieler erlebt, die alles mögliche angestellt haben, aber niemand wurde behandelt wie Novak.»

«Djokovic ist ein mentaler Felsen»

Das «Perfideste und Traurigste» sei gewesen, als Djokovic unterstellt wurde, er täusche seine Bauchmuskelverletzung an den Australian Open nur vor. «Ist ein anderer Topspieler verletzt, wird es als heroischer Akt angesehen, wenn er überhaupt auf den Platz geht. Aber wenn es Novak ist, dann täuscht er es vor.»

Doch sein Schützling sei vielleicht auch gerade deswegen mental so stark. «Ich habe noch nie so einen mentalen Felsen wie ihn getroffen», so Ivanisevic. «Ich glaube, er ist einer der mental härtesten Sportler der Welt, nicht nur im Tennis. Wenn ihn alle abschreiben, findet er irgendwie eine neue Quelle der Energie.» Möglich, dass da was dran ist. In Melbourne holte Djokovic nach der ganzen Aufregung Major-Titel Nummer 18 – und rückt Roger Federer und Rafael Nadal (beide 20 Grand-Slam-Siege) immer mehr auf die Pelle. (eg)

Football news:

Real und Modric haben sich auf eine Vertragsverlängerung um ein Jahr geeinigt. Mittelfeldspieler Luka Modric wird eine weitere Saison bei Real Madrid verbringen. Die Parteien hätten sich auf eine Vertragsverlängerung bis Sommer 2022 geeinigt, teilte die As mit. Der 35-Jährige stimmte der vorgeschlagenen cremigen Lohnsenkung zu
Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind
Ich trinke Bier, Champagner, Rotwein. Ich esse Käse und Kaviar. Figo über das Ansehen von Fußball
Figo über Messi und Ronaldo: Trüffel mit Kaviar schwer zu vergleichen
Pogba über den Wechsel in der Pause: Ich habe versucht, für die 2.Gelbe zu provozieren. Der Trainer entschied, dass es besser wäre, wenn ich vor der roten Karte vom Feld gehe