Switzerland

Lehrerinnen und Lehrer müssen jetzt genauer hinschauen

Der Aargauer Regierungsrat geht bei den Weisungen für den Fernunterricht pragmatisch vor. Er hält sich nicht mit Details zu Lernzielen und Lehrplänen auf, sondern setzt den Fokus so, dass alle Schülerinnen und Schüler auch ohne Präsenzunterricht betreut werden und dass sie ihre Schulkarrieren trotz Coronakrise möglichst schadlos weiterführen können. Wie die Schüler lernen, welche Infrastruktur sie benötigen und wie die Lehrpersonen sie im Schulalltag betreuen: Dafür sind nach wie vor die einzelnen Schulen verantwortlich. Das macht Sinn, insbesondere deswegen, weil sich die Aargauer Schulen eigentlich erst in der Vorbereitung für digitales Lernen befinden und die Angebote dementsprechend sehr unterschiedlich sind. Allgemeingültige, detaillierte Vorgaben wären kurzfristig kaum umsetzbar.

Für die Schulen bedeutet diese Verantwortung aber auch, dass die Lehrerinnen und Lehrer jetzt genauer hinschauen müssen: Schülerinnen und Schüler, die diese Zeit in schwierigen familiären Situationen erleben, brauchen den Halt und die Aufsicht noch mehr als zuvor. Das trifft speziell für die Kleinen zu, die noch nicht selber artikulieren können, wenn daheim etwas nicht stimmt. Sie sind auf das Feingefühl der Lehrerinnen und Lehrer angewiesen. Diese müssen Probleme erkennen, auch wenn sie den Kindern nicht persönlich gegenüberstehen. Nur wenn es gelingt, dafür zu sorgen, dass weiterhin alle Schülerinnen und Schüler die gleichen Chancen haben, überstehen auch die Aargauer Schulen die Krise schadlos.

Football news:

Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten
Leipzig hat Mainz komplett vernichtet
Barcelona hat sich für den 18-jährigen Hertha-Keeper Samarjic Interessiert
Mainz über Werners hattrick: Klopp, kannst du ihn endlich zu dir nehmen?