Switzerland

Legendärer US-Talkmaster: Larry King ist tot

Der TV-Journalist wurde mit einer Talksendung auf CNN weltberühmt. Er ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Larry King im November 2018 an einer Preisverleihung in New York.

Larry King im November 2018 an einer Preisverleihung in New York.

Foto: Charles Sykes (Invision/AP/Keystone)

Der US-amerikanische Talkmaster Larry King ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Das gab seine Familie auf Twitter bekannt. King war vor rund drei Wochen wegen einer Corona-Infektion ins Spital eingeliefert worden. Ob die Krankheit im Zusammenhang mit seinem Tod steht, ist nicht bekannt.

King wurde mit seiner Show «Larry King Live» bekannt, die von 1985 bis 2010 bei CNN zu sehen war. Sein praktisch immer gleiches Outfit mit Hornbrille, Hemd und Hosenträgern wurde zu seinem Markenzeichen. In der Sendung interviewte der vielfach ausgezeichnete Journalist Hollywoodstars, Sportler, Topmanager und Spitzenpolitiker, darunter den russischen Kreml-Chef Wladimir Putin und US-Präsidenten von Gerald Ford bis Barack Obama.

Football news:

Koeman über Griezmann auf Lager: Das ist keine Strafe. Neben Messi brauchte jemand schneller als Antoine
Es schien, als hätte Lisakovic das beste Tor des Wochenendes erzielt. Doch nach einer halben Stunde wurde er von Krychowiak überrollt - ein irrer Schuss aus halblinker Position in die Mitte
Nikolic wurde wegen Streitigkeiten mit dem Schiedsrichter wegen eines Elfmeters von ZSKA Moskau gesperrt. Er bekam zwei gelbe in 10 Sekunden
Ronald Kouman: Barcelona muss jedes Spiel gewinnen. Ich bin stolz auf die Mannschaft von Trainer Ronald Koumanla
Gerard Piqué: Ich bin stolz auf Barça. Das Team zeigte, dass es noch am Leben ist
Pep Guardiola über 20 Siege in Folge: Eine der größten Erfolge in seiner Karriere angesichts des Zeitplans, der Pandemie
In der 41. Minute erhielt Lionel Messi eine Verwarnung wegen eines Foulspiels an Fernando. Zwei Minuten später schob der Argentinier Verteidiger Jules Kunde in den Rücken und vereitelte einen Angriff des FC Sevilla. Lopetegui verlangte emotional, Messi die zweite gelbe Karte zu zeigen, aber Schiedsrichter Alejandro Hernandez entschied den Spieler nicht und zeigte stattdessen dem Trainer der Gastgeber die gelbe Karte