Switzerland

Lauberhorn-Macher weisen Kritik an Vermarktung zurück

Seit 2007 seien die erwirtschafteten Einnahmen in Wengen von 2,6 auf 6,5 Millionen Franken gestiegen. So kontern die Verantwortlichen Vorwürfe von Swiss-Ski.

Wenn die Werbung am Lauberhornrennen im Fernsehen zu sehen ist, fliessen die Werbegelder zum Skiverband Swiss-Ski und nicht direkt in die Kasse der lokalen Veranstalter.

Wenn die Werbung am Lauberhornrennen im Fernsehen zu sehen ist, fliessen die Werbegelder zum Skiverband Swiss-Ski und nicht direkt in die Kasse der lokalen Veranstalter.

Foto: Keystone

Der Vorwurf hallte übers Wochenende nach: Das Organisationskomitee (OK) des Lauberhornrennens in Wengen habe in Sachen Vermarktung Defizite. Das erklärte Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann am Medienanlass des Skiverbands vom letzten Freitag. Er nannte dabei auch einen Verantwortlichen: Andreas Rickenbacher. Der frühere Berner Regierungsrat ist vor drei Jahren dem OK beigetreten und dort unter anderem für das Marketing zuständig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Arteta über die Abwesenheit von Guendouzi in der Anwendung: Einige Dinge müssen sich ändern, aber das passiert nicht
Klopp über den Champions-League-Korridor von City: das brauche ich nicht. Wir Feiern keine Veranstaltungen vor einer Woche
Inter wird den Transfer von hakimi nach Saisonende bekanntgeben
Zidane über Hames Worte über Real Madrid: ich verstehe ihn. Er will mehr spielen, und das ist in Ordnung
Griezmanns Umfeld ist empört über Barça-Verhalten. Dort glaubt man, dass Messi einen Unterschied machen kann
Generaldirektor achmata über Glushakov: wir sind mit ihm zufrieden. Wir werden die Zukunft am Ende der Saison besprechen
Arteta über 4:0 gegen Norwich: Arsenal bewegt sich in die richtige Richtung