Switzerland

Lastwagen brennt im Zürcher Aeschertunnel komplett aus

Ein Lastwagenbrand im Zürcher Aeschertunnel vom Freitagmorgen hat hohen Sachschaden zur Folge. Verletzt wurde niemand. Der Tunnel blieb erst gesperrt und war später einspurig befahrbar.

Der ausgerannte Sattelschlepper vor dem Wegtransport.

Der ausgerannte Sattelschlepper vor dem Wegtransport.

Kantonspolizei Zürich

tsf. Im Aeschertunnel ist am Freitagmorgen Lastwagen in Brand geraten. Kurz nach 8 Uhr 15 Uhr habe eine zivile Patrouille der Kantonspolizei den auf dem Pannenstreifen stehenden, brennenden Sattelschlepper entdeckt, gab die Zürcher Kantonspolizei am Freitagmittag bekannt. Umgehend hätten die Polizisten via Verkehrsleitzentrale der Kantonspolizei die Sperrung des Tunnels veranlasst und vor Ort die ersten Hilfe- und Rettungsmassnahmen eingeleitet. Der Lastwagen stand beim Eintreffen der Feuerwehr in Vollbrand. Die Rettunsgkräfte hätten das Feuer aber rasch löschen können. Wegen der starken Hitzeentwicklung musste auch die Tunneldecke gekühlt werden. An der Tunnelröhre Fahrtrichtung Chur entstand durch das Feuer ebenfalls erheblicher Sachschaden.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe