Switzerland

Laschet entschuldigt sich für Fehler ++ Brinkhaus bleibt befristet Fraktionschef

Co-party leader of the Greens Robert Habeck arrives for party leadership meeting in Berlin, Germany, Monday, Sept. 27, 2021. Following Sunday's election leaders of the German parties were meeting Monday to digest a result that saw Merkel's Union bloc slump to its worst-ever result in a national election and appeared to put the keys to power in the hands of two opposition parties. Both Social Democrat Olaf Scholz and Armin Laschet, the candidate of Merkel's party, laid a claim to leading the next government. (AP Photo/Matthias Schrader)
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat vor den anstehenden Sondierungsgesprächen über die Regierungsbildung nach der deutschen Bundestagswahl vor Indiskretionen gewarnt.

«2017 die Sondierungsgespräche sind unter anderem schiefgegangen, weil man alles permanent ausgeplaudert hat», sagte Habeck am Montag vor einer Sitzung des Grünen-Bundesvorstands in Berlin.

Es sei für alle Beteiligten ratsam, «nicht alles, was sie wissen, auf der Zunge und zu Markte zu tragen». Habeck äusserte sich deswegen auch nicht dazu, ob es schon Gespräche mit der FDP gegeben hat oder für wann sie geplant sind.

Der Grünen-Chef wies darauf hin, dass die SPD als stärkste Kraft eher dazu berechtigt sei, zuerst zu Sondierungen einzuladen. «Das hat der Souverän so gemacht, und das muss man auch ernst nehmen», sagte er. Allerdings gebe es auch Beispiele dafür, dass nicht unbedingt der Wahlgewinner die Regierung bilden muss. «Insofern gibt es eine Logik aus dem Wahlergebnis heraus, aber keine finale Lösung in der ganzen Geschichte.»

Die SPD war am Sonntag bei der Wahl mit 25,7 Prozent zum ersten Mal seit 2002 wieder stärkste Kraft geworden. Die CDU/CSU stürzte dagegen nach 16 Jahren Regierungszeit von Kanzlerin Angela Merkel auf das Rekordtief von 24,1 Prozent ab. Beide Kanzlerkandidaten Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU) haben ihren Anspruch erklärt, die neue Regierung anführen zu wollen. Beide buhlen nun um dieselben Koalitionspartner: Grüne und FDP.

2017 hatten Grüne und FDP mit der Union über eine sogenannte Jamaika-Koalition (benannt nach den Landesfarben) verhandelt. Die FDP hatte die Gespräche nach mehreren Wochen platzen lassen, was dann zu einer Neuauflage der Koalition von Union und SPD führte. (sda/dpa)

Football news:

Ronaldinho: Ich hätte nicht gedacht, dass Messi bei PSG wäre. Der ehemalige PSG-Stürmer Ronaldinho hat sich nach der Begegnung mit Lionel Messi und Neymar vor dem Champions-League-Spiel gegen RB Leipzig über einen Sieg gefreut
Bruna könnte wegen einer Verletzung das Spiel gegen Liverpool verpassen
Arteta über die Hetze der Trainer und Bruce: Die Leute bezweifeln schon, ob sie so arbeiten wollen. Wir müssen darüber nachdenken, wie sich die Hetze auf die Trainer auswirkt
Klopp über Manchester United: Und wir haben gute Spieler, und die Anzahl der Elfmeter ist nicht einmal da. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich vor dem Spiel gegen Manchester United erneut zum Thema Schiedsrichter geäußert
Pogba hat in Zusammenarbeit mit Stella McCartney und adidas die ersten hundertprozentig veganen Schuhe auf den Markt gebracht. Sie sind geschlechtsneutral
Jürgen Klopp: Salah und Ronaldo sind Weltklasse-Spieler. Mein linker Fuß ist besser. Cristiano ist etwas besser in der Luft. Aber warum vergleichen Sie sie?
Holand fällt wegen einer Oberschenkelverletzung mehrere Wochen aus. Borussia Dortmunds Trainer Marco Rose hat über die Verletzung von Stürmer Erling Holand berichtet