Switzerland

Landesverweisung in Corona-Gebiet

Weil er mit abgebrochener Bierflasche zugestochen hat, soll ein Italiener die Schweiz verlassen – ausgerechnet nach Norditalien. Muss er? Das Migrationsamt schweigt.

Welche Regeln in Zeiten des Coronavirus gelten, konnte das Bezirksgericht Zürich auch nicht sagen.

Welche Regeln in Zeiten des Coronavirus gelten, konnte das Bezirksgericht Zürich auch nicht sagen.

Foto: Urs Jaudas

1293 Menschen sind in der norditalienischen Provinz Trento auf das Coronavirus positiv getestet worden. 431 befinden sich im Spital, davon 75 auf der Intensivstation. 862 Menschen verbringen ihre Tage und Nächte zu Hause in Isolation, und 129 Menschen sind bisher am Virus gestorben. Dorthin soll der 28-jährige Italiener nun zurückreisen müssen – am kommenden Freitag wird sein Urteil rechtskräftig. Muss er das wirklich? Jetzt in Zeiten, in welchen gerade in Norditalien das Coronavirus mit am heftigsten wütet?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen

Football news:

Torino Baselli hat sich ein Kreuzbandriss zugezogen. Er könnte den Rest der Saison verpassen
José Mourinho: Es ist Zeit, einfach zu spielen und den Leuten zu geben, was Sie wollen. Das erste Spiel steht kurz bevor
Markus Thuram Stand nach dem Tor auf einem Knie und reagierte auf den Mord an George Floyd durch einen Polizisten
Giorgio Chiellini: Filme werden mit Balotelli verglichen, aber Sie sind anders. Moise hat immer Respekt vor der Mannschaft
Barcelona: Rassismus ist eine Pandemie, die uns alle betrifft. Wir hören nicht auf zu kämpfen
Die Gladbacher Borussia erzielte die 3000. und 3001.Tore in der Bundesliga. Das ist das 4.Ergebnis in der Liga-Geschichte
Saul: Neuer Verein. Ich verkünde es in drei Tagen