Switzerland

Künftig parteilos: Grossrat Michel Seiler verlässt Grüne aus Protest

Zum Hauptinhalt springen

Weil er die Haltung der Grünen zum Kinderschutz-Gesetz nicht teilte, tritt der Trubschacher Grossrat Michel Seiler aus der Partei aus.

Der 71-jährige Berner Grossrat und Heimleiter Michel Seiler ist per sofort aus der Fraktion der Grünen und der Partei ausgetreten.

Der 71-jährige Berner Grossrat und Heimleiter Michel Seiler ist per sofort aus der Fraktion der Grünen und der Partei ausgetreten.

Foto: Raphael Moser

Michel Seiler verlässt die Fraktion der Grünen im Grossen Rat des Kantons Bern per sofort. Er ist auch nicht mehr Parteimitglied. Grund ist ein Entscheid des Kantonsparlaments zum Kinderschutz vom letzten Dezember. Die Partei nimmt den Entscheid mit Bedauern zur Kenntnis.

Der Grossrat aus Trubschachen im Emmental habe die Fraktion und die Parteileitung über seinen Schritt informiert, teilten die Grünen des Kantons Bern am Mittwoch mit. Der 71-jährige Seiler bleibt als Parteiloser im Grossen Rat, wie er auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Der Leiter des Berghofs Stärenegg für schwierige Jugendliche bei Trubschachen ist seit Juni 2014 Mitglied des Kantonsparlamentes.

Seinen Schritt begründete er damit, dass auch die Grünen im Dezember 2020 das neue Gesetz für Kinder mit besonderem Förder- und Schutzbedarf (KFSG) angenommen haben. Dieses sieht vor, dass die Hilfe für diese Kinder im Kanton Bern künftig aus einer Hand gesteuert und finanziert wird. Seiler war im Rat mit einem Rückweisungsantrag klar gescheitert. Er wollte ein Gesetz, das die Kinder finanziert und nicht die Angebote, also eine Subjektfinanzierung.

Er arbeite seit 50 Jahren mit Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenslagen. Diese bräuchten nicht die Professionalität einer überbordenden Sozialindustrie, sondern Normalität, sagte Seiler zu Keystone-SDA. Für ihn sei das eine grundlegende Sache, er habe gehadert. Sein Austritt aus der Fraktion und Partei «ist mein Protest».

SDA/flo

Football news:

1936 musste die Stadt in die UdSSR kommen. Die Tournee wurde von Stalin genehmigt, aber der Veranstalter schoss
Petrzela über Kudelas Disqualifikation: Katastrophe! Schwarz ist schwarz und Weiß ist weiß. Wie kann man das anders sagen?
Neymar wurde zum besten Spieler der Woche in der Champions League gewählt
Die Fans haben Agnelli mit ihrer Kritik an der Champions-League-Reform kritisiert: Sie werden nur die Kluft zwischen den Reichen und den Anderen vergrößern In der Erwartung, dass die Fans Zeit und Geld spenden
Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit
Owen Hargreaves: Cavani als Versicherungspolice für Manchester United. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United und dem FC Bayern, Owen Hargreaves, hat seine Bewunderung für das Spiel von Mankunians Stürmer Edinson Cavani geäußert