Switzerland

Kruger Nationalpark : Giraffe fällt auf Safari-Auto – Schweizer verletzt

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? [email protected] Story

Im Kruger Nationalpark in Südafrika kollidierte ein Taxi-Bus mit einer Giraffe. Das Tier fiel daraufhin auf ein Safari-Auto, in dem ein Schweizer am Steuer sass.

Im Kruger Nationalpark in Südafrika ist es am Sonntagmorgen zu einem Unfall mit einer Giraffe gekommen. Weil das Tier auf die Strasse gelaufen ist, konnte ein Taxi-Bus nicht mehr ausweichen. Es kam zur Kollision, woraufhin die Giraffe auf ein gemietetes Safari-Auto gefallen ist.

Wie ein Sprecher des Parks gegenüber Medien verlauten liess, soll es sich beim Fahrer des Safari-Autos um einen Schweizer handeln, der beim Unfall schwer verletzt worden ist. Drei weitere Involvierte seien ebenfalls verletzt worden.

Giraffe überlebt Unfall nicht

Der Schweizer wurde noch vor Ort behandelt und danach per Helikopter ins Spital geflogen. Der Park-Sprecher mahnt derweil zur Achtsamkeit: «Wir appellieren hiermit erneut an unsere Besucher, auf unseren Strassen stets das Geschwindigkeitslimit einzuhalten und vorsichtig zu sein.» Die Giraffe hat den Unfall nicht überlebt.

Das eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) konnte bisher noch nicht bestätigen, dass es sich beim Verletzten um einen Schweizer Staatsbürger handelt. Abklärungen dazu sind im Gang.

(rab)

Football news:

Cádiz, der zum Beispiel kommt, wird Negredo Unterschreiben
Zaa von Crystal Palace zeigte rassistische Drohungen aus dem Instagram-Account. Die Polizei nahm einen 12-jährigen (!) Schulkinds
Ole-Gunnar sulscher: Niemand gewinnt allein, außer du bist Maradona
Ocampos über Messi: man Sieht ihn als Gott, aber er ist Real. Leo hilft den Spielern
Sulscher über das Martial-Rashford-Greenwood-Trio: Nichts neues für Manchester United. Erinnern Sie sich an Ronaldo, Rooney und Tevez?
Josep Bartomeu: Barcelona gewann La Liga 8 mal in 11 Jahren. Eine historische Leistung
Lineker über die CAS-Entscheidung über Manchester City: es ist Schwer zu verstehen, was mit den FFP-Regeln danach passieren wird