Switzerland

Krokus auf US-Abschiedstour: Bye-bye auf hoher See mit 3000 heissblütigen Fans

Schotten dicht, die Rock-'n'-Roll-Freibeuter entern die Weltmeere! Krokus liessen letzte Woche als Headliner der berühmten «Monsters of Rock»-Cruise im Karibischen Meer die Planken erzittern. Zusammen mit 48 anderen Bands schipperten sie bei schwerem Wellengang und stiebender Gischt lautstark von Florida nach Mexiko. Mit an Bord des Riesendampfers: 3000 heissblütige, feierwütige Fans aus aller Welt ... und zum Glück mehr als bloss eine Buddel voll Rum.

Sänger Marc Storace (68) gerät auch Tage später noch ins Schwärmen: «Es war eine fünftägige Nonstop-Party, bei der die Amifans einmal mehr bewiesen, warum sie zu den besten der Welt gehören. Ihnen muss man gar nicht erst zu erklären beginnen, was Rock 'n' Roll ist – sie haben ihn schlichtweg erfunden.»

Die Euphorie war riesig

Auch Bassist und Produzent Chris von Rohr (68), der schon manches Seegefecht erfolgreich geschlagen hat, ist voll des Lobes: «All die vielen Jahre, in denen die Band hier gross angesagt und unterwegs war, haben bleibende Spuren hinterlassen und werden auch noch lange nachhallen. Die Euphorie der treuen Supporter ist riesig. Wir freuen uns bereits jetzt auf die kommende September-Tour in den Staaten und geben dann nochmals alles.»

Krokus und die USA – das ist eine äusserst innige Liebesgeschichte. Die Amerikaner empfingen die harten Jungs aus «Soulthorn» schon in den 80er-Jahren mit offenen Armen. Keine andere Schweizer Rockband ist in Amerika so bekannt, spielte so oft Konzerte und holte derart viele Gold- und Platin-Alben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wie der wilde Haufen vom Jurasüdfuss. Das zeigte auch der zweistündige Andrang zum Meet-'n'-Greet-Treff mit den Erfolgsrockern. Dazu waren von Rohr und Storace zu Gast bei Eddie Trunks (55) landesweit bekannter Rockradioshow «Trunk Nation». Der Kultmoderator lobte die Band denn auch in den höchsten Tönen: «Das ist null Rentnerrock, sondern Classic Hardrock vom Feinsten, einfach awesome!»

Finaler Big Bang am 10. Oktober in L. A.

Nach ihrem umjubelten Inlandabschied im Zürcher Hallenstadion Anfang Dezember waren die «Monsters of Rock»-Cruiseshows auf hoher See für Krokus der standesgemässe Auftakt zur Auslands-«Adiós Amigos»-Tour 2020. Nächster Stop ist nun Grossbritannien am 28. März in London (Hammersmith Apollo) und am 29. März in Manchester (Apollo). Danach folgt am 1. Mai das legendäre «Domination Festival» in Mexiko-Stadt, bevor diverse weitere Gigs in Nordamerika folgen.

Eines ist also klar: Bis zum finalen Big Bang lassen es die Boys von Krokus noch mächtig krachen. Am 10. Oktober 2020 heisst es im legendären Rockclub Whisky a Go Go auf dem Sunset Strip in West Hollywood (Los Angeles) dann zum allerletzten Mal «Long Stick Goes Boom».