Switzerland

Kritik an Chloroquin-Studie mit Schweizer Beteiligung

Eine einflussreiche Veröffentlichung zum Malariamedikament Chloroquin musste wegen gravierender Mängel zurückgezogen werden. Tests mit dem Mittel gegen Covid-19 dürfen weiter gehen.

Trotz wiederholter Empfehlung durch Donald Trump und zweifelhafter Studie: Bei Covid-19 ist der Nutzen des Malariamittels Hydroxychloroquin weiterhin sehr fraglich.

Trotz wiederholter Empfehlung durch Donald Trump und zweifelhafter Studie: Bei Covid-19 ist der Nutzen des Malariamittels Hydroxychloroquin weiterhin sehr fraglich.

Foto: George Frey (Reuters)

Die als Mittel gegen Malaria bekannten Medikamente Hydroxychloroquin und Chloroquin bleiben in den Schlagzeilen. In der ersten Phase der Corona-Pandemie wurden die Arzneien von US-Präsident Donald Trump empfohlen, ohne dass es seriöse Belege für ihre Wirksamkeit gab. Bald darauf erschienen Studien, die davor warnten, die Mittel bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 zu nehmen. Das Risiko für tödliche Zwischenfälle, besonders für Herzrhythmusstörungen, sei zu gross und damit der Schaden grösser als der potenzielle Nutzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Pep Guardiola: ich Will, dass Messi in Barcelona bleibt
Kike Setien: Natürlich können wir die Meisterschaft gewinnen. Darüber sprechen Fakten und Mathematik
Bartomeu über Messi: wir sind verpflichtet, den Vertrag zu verlängern. Leo hat mir gesagt, dass er seine Karriere bei Barça beenden will
Chelsea ist bereit, Havertz 8 Millionen Euro pro Jahr zu zahlen und wird bald mit Bayer verhandeln
Lukomski-über die Krise in Barcelona: Bartomeu hat die Netze eingewechselt, Star-Senatoren verhängen den Trainern Taktik
Barça-Präsident: VAROUFAKIS ist unfair. Nach dem Neustart gibt es Lösungen, die dem einen helfen und dem anderen Schaden
Real will Mbappé 2022 kostenlos Unterschreiben. Der Abo-Bonus beträgt 100 Millionen Euro